McLaren P1 - MSO erfüllt Kundenwünsche

Geschrieben von Matthias Kierse. Veröffentlicht in News

- 95% aller P1-Kunden mit Einzelstücken
- drei MSO-Unikate kürzlich ausgeliefert
- am F1 angelehnt oder eigenständig




Wie viele andere Hersteller verfügt McLaren über eine hauseigene Individualisierungsabteilung, die von vielen Kunden gern für spezielle Wünsche an ihren Fahrzeugen in Anspruch genommen wird: McLaren Special Operations, kurz MSO. Während dies beim 650S vielfach lediglich die in der normalen Optionsliste aufgeführten Sichtcarbon-Umfänge sind und nur bei rund 20% der Fahrzeuge darüber hinausgeht, wählten rund 95% aller 375 P1-Kunden individuelle Ausstattungsoptionen für ihren Supersportwagen.

Hierbei gibt es ebenfalls unterschiedliche Ansätze. Einige Kunden wünschen sich einfach Lackfarben, die über das normale Angebot der Briten hinausgehen. Andere ließen sich ihren P1 zwei- oder sogar dreifarbig lackieren und wieder andere passten ihr Fahrzeug an den ebenfalls in der Garage stehenden McLaren F1 an. Wir möchten an dieser Stelle einmal anhand von drei Fahrzeugen die Möglichkeiten aufzeigen.

Das neueste P1-Exemplar aus der MSO-Abteilung wurde heute anhand von vier offiziellen Bildern von McLaren präsentiert und bereits in den vergangenen Tagen in London auf der Straße gesichtet. Die Karosserie zeigt sich in Schwarz mit diversen roten Akzenten. So sind beispielsweise die vorderen Luftauslässe, die oberen Partien der Kotflügel, die Vertiefungen in den Türen, die Dachbögen und die Unterseite des Heckflügels rot lackiert. Zudem erhielten der Frontsplitter und der Diffusor rote Abschlusskanten. Auch an den Speichen der schwarzen Leichtmetallfelgen sind rote Spitzen auflackiert. Das schwarz-rote Farbspiel setzt sich auch im Interieur fort, wo die Mittelkonsole, die Speichen des Lenkrads, die Belüftungsdüsen und kleinere Bereiche der Türverkleidungen rot lackiert wurden.

Etwas weniger auffällig präsentiert sich ein zweiter P1, der vor einiger Zeit ebenfalls in Großbritannien ausgeliefert wurde. Die Karosserie ist hier in Mittelblau metallic lackiert und trägt entlang der Kanten rote Streifen. Die Vertiefung in den Türen, die den vorderen Luftaus- mit dem hinteren Einlass verbindet, ist in mattem Sichtcarbon ausgeführt worden. Zudem wurden auf den vorderen Kanten der Schweller rote P1-Logos auflackiert, die durch rote Stickereien auf den Sitzen wieder aufgegriffen werden.

Ganz anders präsentiert sich ein kürzlich in Deutschland zugelassenes P1-Exemplar, dessen Besitzer die Konfiguration an seinen F1 anpasste. So trägt die gesamte Karosserie inklusive der Seiten eine Lackierung in Historic Orange, während das Interieur in dunkelgrünem Leder in Kombination mit orange-farbenen Sitzflächen ausgekleidet wurde. Exakt so ist der mittlere Sitz des entsprechenden F1 bezogen. Auch hier wurden die Mittelkonsole, die Lenkradspeichen und die Handgriffe der Türpaneele in Wagenfarbe lackiert. Außen findet sich das Kiwi-Symbol von Bruce McLaren auf der vorderen Schwellerkante. Am Heck schmimmern orange-farbene Akzente durch die Vergitterung. So sind die McLaren-Schriftzüge auf den Lüftern ebenso lackiert wie die Aufnahmen des Heckflügels.

Ein paar Fahrzeuge der 375 McLaren P1 werden in den kommenden Wochen noch aufgebaut und ausgeliefert. Weitere MSO-Unikate sind also durchaus denkbar, darunter auch komplette Karosserien in Sichtcarbon.

Quelle: McLaren (5 Bilder) und Matthias Kierse (5 Bilder)