Praga R1R 68 Limited Edition - Made in Slovakia

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Erstes Praga-Straßenfahrzeug seit 1947
- 395 PS starker Supersportwagen R1R
- basierend auf dem R1-Rennfahrzeug




Eigentlich sind wir mit diesem Bericht gute zwei Monate zu spät dran, aber wenn man sich einmal bei anderen Automagazinen umschaut findet man auch dort nur wenige Informationen. Der Praga R1R ist also quasi abseits vom Radarbildschirm enthüllt worden. Auch wir hätten ihn eventuell übersehen, hätte nicht unser Redakteur Kay Andresen während des Granturismo Polonia Events in Poznan direkt vor diesem Fahrzeug gestanden. Nachdem der slowakische Hersteller in den letzten Jahren mühsam wiederbelebt wurde und sich hauptsächlich durch Rennfahrzeuge für die hauseigenen Markenpokalserien, aber auch mit einem LMP2-Renner einen neuen Ruf erarbeitet hat, folgt nun das erste straßentaugliche Auto seit 1947. Um an diesen Zeitraum von 68 Jahren zu erinnern wird es den R1R in einer limitierten Auflage von lediglich 68 Fahrzeugen geben.

Exterieur

Optisch kann der R1R nicht verhehlen, dass er direkt vom Rennfahrzeug R1 abstammt. Das Design erinnert eher an einen LMP-Rennwagen als an einen typischen Straßensportwagen. Dies beginnt bereits mit der Frontpartie, an der die Kotflügel nebst Scheinwerfereinheiten fast freistehend als höchste Erhebungen auszumachen sind. Dazwischen wird der Fahrtwind durch eine Vertiefung zwischen Radhäusern und Cockpitkanzel vorbeigeleitet. Mittig befindet sich eine Nase wie im Formelrennsport, in der die Crashbox untergebracht ist. Auch die Seitenansicht unterwirft sich voll und ganz dem Diktat des Windkanals und führt den Luftzug dahin, wo die Ingenieure ihn brauchen können, also teilweise in Kühler und Ansaugtrakt des Motors und teils rund um die Passagierzelle nach hinten zum Diffusor und Heckflügel. Letzterer ist von oben her aufgehängt und in seinem Neigungswinkel verstellbar. Ein interessantes Detail bilden die Rückspiegel, die an den oberen Scharnieren der kleinen Türen befestigt sind und so nicht mit der Windschutzscheibe in Kontakt kommen wenn man die Türen öffnet.

Interieur

Der Innenraum des Praga R1R bietet eine Besonderheit: Bei der Bestellung kann der neue Besitzer wählen, ob er als Egoist unterwegs sein möchte oder nicht. Dementsprechend wird dann das Cockpit entweder mit einem zentralen Sitz oder zwei konventionell nebeneinander angeordneten Schalensitzen ausgestattet. Dazu gibt es ein Lenkrad wie im Rennsport auf dem alle wichtigen Verstellschalter und ein Farbdisplay untergebracht sind. Mehr Luxus gibt es serienmäßig nicht - würde auch nur unnötig Gewicht ins Auto bringen. Gegen Aufpreis sind ein performance-orientiertes Infotainmentsystem und eine Klimaanlage lieferbar.

Performance

Direkt hinter der Passagierzelle sitzt ein Vierzylinder-Turbomotor mit zwei Litern Hubraum. Dieser leistet 291 kW/395 PS und bringt ein maximales Drehmoment von 530 Newtonmetern über ein sequenzielles Getriebe mit Schaltwippen am Lenkrad auf die Hinterachse. Zu den Fahrwerten gibt Praga kaum Informationen, einzig der Spurt aus dem Stand auf 100 km/h soll in unter drei Sekunden zu erledigen sein. Grund dafür ist neben der Motorkraft vor allem das geringe Leergewicht von lediglich 670 Kilogramm.

Preis

Zum Grundpreis des R1R 68 Limited Edition macht Praga keine Angaben. Allerdings kann man den Wagen ab sofort auf der Firmenwebseite unter http://www.pragaglobal.com/cars/r1r/ vorbestellen. Erste Auslieferungen erfolgen ab dem ersten Quartal 2016.

Quelle: Praga Cars s.r.o. und Kay Andresen (1 Bild)