Jaguar F-Pace - Extremtest bei allen Temperaturen

Geschrieben von Matthias Kierse. Veröffentlicht in News

- 50° Celsius im Stadtverkehr von Dubai
- 40° minus in Schweden am Polarkreis
- erstmals Schotterpfade im Testprogramm




Jaguar zeigt uns erneut Bilder von der Erprobungsphase des kommenden SUV F-Pace, der auf der IAA in Frankfurt im September präsentiert wird. Dabei konzentrieren sich die Briten diesmal auf die Extremtests, die in der Arabischen Wüste und am Polarkreis stattfanden. Damit erlebten die Prototypen sowohl Temperaturbereiche rund um 50° Celsius plus als auch rund um 40° Celsius minus. Grund für diese weite Spreizung ist die weltweite Markteinführung des F-Pace, der anschließend unter allen Temperaturbedingungen uneingeschränkt funktionieren muss.

Zugleich wurde bei diesen Testfahrten auch Anpassungen an Fahrwerk, Motor und Getriebe vorgenommen. Immerhin soll der Jaguar F-Pace ein "Performance-Crossover" sein. Erstmals kamen zudem im Erprobungsprogramm Wege vor, die man sonst mit den Fahrzeugen der britischen Marke eher meidet: Schotterpfade. Hinzu kommen die rund 60 Kilometer langen Strecken auf zugefrorenen Seen und auf schneereichen Pisten im schwedischen Arjeplog, wo die Dynamische Stabilitätskontrolle (DSC), der Allradantrieb und revolutionäre neue Fahrhilfen wie die All-Surface Progress Control feinkalibriert wurden.
 
Bei Innenraumtemperaturen von über 70° Celsius in der Sonne und bis zu 50 Grad Außentemperatur ging es in den Vereinigten Arabischen Emiraten eher um die Funktionsfähigkeiten von Klimaanlage und der Touchscreen-Displays des Infotainmentsystems. Zudem wurden gezielte Stop-and-Go-Fahrten im Stadtverkehr von Dubai unternommen, um auch die Motorkühlung an ihre Grenzen zu treiben. Insgesamt schlugen sich die F-Pace Prototypen dabei blendend, der Premierentermin muss nicht verschoben werden. Ab Anfang 2016 können dann auch die Kunden den Voll-Aluminium-SUV ausprobieren - vermutlich unter nicht ganz so extremen Bedingungen.

In Bewegung kann man ihn bereits im neuesten Video von Jaguar bewundern:

Quelle: Jaguar