BMW 3.0 CSL Hommage R - Stilsicherer Auftritt

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- BMW ist seit 40 Jahren in Nordamerika
- erste Rennerfolge mit dem 3.0 CSL
- Hommage im Stil der Rennfahrzeuge




Nachdem BMW auf dem Concours d'Elegance an der Villa d'Este im Mai bereits die Studie 3.0 CSL Hommage vorgestellt hat, feiert man nun das 40-jährige Jubiläum von BMW Nordamerika und die Motorsporterfolge des legendären 3.0 CSL beim Concours d'Elegance im kalifornischen Pebble Beach mit dem 3.0 CSL Hommage R, der Rennversion des gelben Konzepts vom Comer See.

Exterieur

Bei der farblichen Gestaltung orientierten sich die BMW-Mitarbeiter an jenen 3.0 CSL, die 1975 erstmals zur Teilnahme an der IMSA-Rennserie in die USA geschickt wurden. Wie diese trägt die Studie 3.0 CSL Hommage R weißen Grundlack mit den berühmten drei Streifen der M GmbH in Hellblau, Dunkelblau und Rot. Zudem wurde in schwarz die Startnummer 25 auf Türen und Motorhaube aufgetragen, die vor 40 Jahren den siegreichen CSL beim 12-Stunden-Rennen von Sebring zierte. Auch der im oberen Bereich der Windschutz- und Rückscheibe angebrachte Sonnenschutz mit der Aufschrift "Bavarian Motor Works" erinnert an die ersten US-Renneinsätze, bei denen BMW auf diese Weise die bayrische Herkunft bekanntmachen wollte.

Interieur

Wie bereits bei der gelben Hommage am Comer See zeichnet sich auch der 3.0 CSL Hommage R durch eine besonders ausgeprägte Fahrerorientierung im Interieur aus. Das Ziel der Designer war dabei eine möglichst enge Verbindung zwischen Fahrer und Fahrzeug. Bereits das Visier des speziell entwickelten Rennhelms übernimmt dabei die Funktion des Informationsdisplays, wodurch der Pilot alle relevanten Informationen wie Gang, Drehzahl und Geschwindigkeit jederzeit vor Augen hat. In Zusammenarbeit mit Puma entstand zudem ein neuartiger Rennanzug, der, wenn der Fahrer beide Hände am Lenkrad hält, mit zur Visualisierung der Fahrzeugfunktionen beiträgt. Entlang der Ärmel sind Lichtkeder eingearbeitet, durch die die Schaltimpulsanzeige vom Lenkrad bis zum Display im Helm verlängert wird. Beide Insassen nehmen auf sportlich ausgeformten Carbon-Schalensitzen Platz, die mit weißem gesteppten Leder bezogen sind. Die untere Sitzeinfassung setzt sich im Fondbereich als Strukturelement fort und sorgt damit für eine deutlich höhere Verwindungssteifigkeit. Auf den Sechspunktgurten finden sich die typischen M-Streifen wieder.
In die Dachsäulen und die Dachverkleidung ist ein Carbon-Überrollkäfig eingearbeitet. Alle weiteren Bauteile im Interieur unterwerfen sich der puren Notwendigkeit. So ist das Armaturenbrett bei genauer Betrachtung lediglich ein Querträger der tragenden Struktur, trägt allerdings als Erinnerung an den legendären 3.0 CSL Holzfurnier. Dieses wurde damals selbst in den spartanischen Rennversionen verbaut. Neu sind im Hommage R jedoch die durch das Holz hindurchleuchtenden Zusatzinformationen wie beispielsweise eine Rennstreckenskizze des gerade gefahrenen Kurses inklusive Bremspunkten. Bei der Studie wurde die Streckenkarte von Laguna Seca gewählt, da hier im Mai 1975 mit dem 3.0 CSL ein Sieg in der IMSA-Serie gelang. Aufgrund der entfallenen Rundinstrumente hinter dem Lenkrad kommt die Lenksäule besonders zur Geltung. An ihrem Ende sitzt ein Display für Rundenzeiten, Gesamtzeit und aktuelle Position. Auf ihr sind alle Bedien- und Kontrollelemente untergebracht. Als einziges Komfortelement gönnt man dem Fahrer zwei Frischluftausströmer.

Performance

Obwohl das Triebwerk sogar in einem der Pressebilder zu sehen ist, macht BMW wie bereits im Mai keine Angaben darüber. Es bleibt bei der Andeutung, dass es sich passend zum Namen um einen drei Liter großen Sechszylinder-Motor handelt, der jedoch wohl im Gegensatz zum historischen Vorbild über eine Turboaufladung verfügt. Wieviel Leistung dabei am Ende an den Hinterrädern ankommt, bleibt ebenso im Unklaren wie eventuelle Beschleunigungswerte oder die Höchstgeschwindigkeit.

Quelle: BMW