Bugatti Vision GT - Virtueller Renner für die Fans

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Erster Eindruck vom neuen Design
- exklusiv entwickelt für Gran Turismo 6
- Premiere auf der IAA in Frankfurt/Main



In der jüngeren Vergangenheit haben bereits einige Automobilhersteller die Welt der Autorennspiele für sich entdeckt und die Programmierer direkt mit Daten versorgt. Nach und nach wurden dabei teilweise auch spezielle Fahrzeuge entwickelt, die es nur in den jeweiligen virtuellen Welten und nicht für die realen Straßen gab und gibt. Als neuestes Exponat darf dabei der Bugatti Vision GT gelten, den der Supersportwagenhersteller aktuell in Zusammenarbeit mit Polyphony für das Konsolenspiel Gran Turismo 6 auf der PlayStation 3 entwickelt.

Der Präsident von Bugatti S.A.S., Wolfgang Dürheimer, sagt zu diesem Projekt: "Bugatti ist die exklusivste Supersportwagenmarke der Welt und damit einem äußerst kleinen Kreis von Automobil-Connaisseuren vorbehalten. Gleichzeitig wird Bugatti aber auch von unzählig vielen Menschen weltweit bewundert und geliebt. Diese Begeisterung schätzen wir sehr. Mit ‚Bugatti Vision Gran Turismo‘ machen wir die Marke erreichbar für sie und gleichzeitig für die Gamer und High-Performance-Aficionados der Automobilszene, die sich das reale Auto nur in den seltensten Fällen leisten können. Sie alle können somit am Erfolg der Marke teilhaben. Das ist ein Projekt für unsere Fans."

Damit spielt er auch auf die Tatsache an, dass es vom Veyron nur 450 Exemplare gab, die in den Händen von Sammlern in aller Welt sind, während vom Konsolen-Rennspiel Gran Turismo seit 1997 über 70 Millionen Fans weltweit gefunden hat. "Ich war anfangs überrascht und freue mich jetzt umso mehr darüber, dass eine so ehrwürdige und traditionsreiche Marke wie Bugatti meine Leidenschaft und Vision für 'Gran Turismo' teilt," sagt Kazunori Yamauchi, Vizepräsident von Sony Computer Entertainment und Präsident von Polyphony Digital.

Bei der Gestaltung des Bugatti Vision GT stand für Chefdesigner Achim Anscheidt vor allem Realismus im Vordergrund. Während andere Hersteller die Möglichkeiten der virtuellen Welt voll ausloten soll der Supersportwagen von Bugatti so fahren, wie er es auch real tun würde. Zudem zeigt das Design die Richtung auf, in die es mit dem Veyron-Nachfolger in Kürze gehen wird. Natürlich sind die Linien bei der Studie überzeichnet und überbetont, wie es eben bei Konzeptfahrzeugen üblich ist. Dennoch sollten Fans ganz genau hinschauen, um bereits einen ersten Eindruck vom vermutlich "Chiron" getauften neuen Supersportler zu erhaschen.

Die Premiere des virtuellen Bugatti Vision GT findet auf der IAA in Frankfurt statt. Ob dabei nur Bildschirmdarstellungen gezeigt werden oder die Studie auch im Maßstab 1:1 ausgestellt wird, bleibt bislang noch ein Geheimnis.

Quelle: Bugatti