Ferrari - Mehr als ein Motor, ein Kunstwerk

Geschrieben von Matthias Kierse. Veröffentlicht in News

- Motor des 458 Speciale als Standmodell
- künstlerischer Aspekt trotz viel Leistung
- Produktion des 458 Speciale beendet

Ferrari hat indirekt zugegeben, dass die Produktion des 458 Speciale sowie des offenen Speciale A in Kürze abgeschlossen ist. Warum indirekt fragen Sie? Nun, da fange ich mal ganz am Anfang an. Im Alter von 23 Jahren kam der britische Unternehmer Robert Sharpe erstmals mit der Marke Ferrari in Kontakt. Dies geschah, als sein Vater einen neuen 328 kaufte und ihm für eine kurze Fahrt die Schlüssel überließ: "Ein Gefühl, das ich nie vergessen habe!"

Um dieses Gefühl auch an die nächste Generation weiterzugeben, nimmt Sharpe seinen inzwischen 20-jährigen Sohn Casey gern mit auf Sportwagentouren. Im Sommer fand in Italien eine Ferrari-Ausfahrt unter dem Titel "Cavalcade" statt, in deren Rahmen eine Wohltätigkeitsauktion mit Automobilia-Artikeln der Sportwagenmarke auf den Trajansmärkten in Rom abgehalten wurde. Neben einer originalen Formel-1-Nase vom 2004er Weltmeisterauto von Michael Schumacher, einem Rennanzug sowie einem Paar Rennhandschuhen von Kimi Räikkönen gab es dabei auch den letztgebauten Motor aus der Baureihe 458 Speciale und 458 Speciale A zu ersteigern. Robert Sharpe ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen.
 
In der vergangenen Woche erfolgte nun die Übergabe des auf einem speziellen Ständer montierten Triebwerks in der Motorenfertigung in Maranello. Sharpe wird den mehrfach preisgekrönten V8 in seinem Büro ausstellen. Neben der herausragenden Leistung von 605 Pferdestärken aus 4,5 Litern Hubraum bietet der Motorblock nämlich auch einen durchaus appetitlichen Anblick, der ihn durchaus zu einem kleinen Kunstwerk macht.

Insgesamt wurden bei der Cavalcade-Auktion über 200.000,- € eingespielt, die anschließend der Stadtverwaltung von Rom für die Restaurierung der historischen Trajansmärkte zur Verfügung gestellt wurden. Die indirekte Angabe des Produktionsendes, die ich anfänglich erwähnte, haben Sie möglicherweise bereits beim Lesen des Textes entschlüsselt: Da Robert Sharpe den letztgebauten Motor der Speciale-Baureihe als Standmodell erhielt, dürften allenfalls einige letzte Fahrzeuge in der Endproduktion stehen, bevor hier endgültig Platz für den Nachfolger 488 GTB gemacht wird.

Quelle: Ferrari