Thunder Power Sedan - Auch als Race-Version

Geschrieben von Matthias Kierse. Veröffentlicht in News

- Neues Elektrofahrzeug aus Taiwan
- wahlweise mit 230 oder 320 kW
- Markteinführung frühestens 2017



Kurz vor der IAA hatten wir bereits über die Ankündigung des neuen Herstellers Thunder Power aus Taiwan berichtet (der Messestand läuft über den Importeur in Hongkong), die mit einem Elektroauto gegen den bisherigen Platzhirsch Tesla antreten möchten. Nun werfen wir mal einen genaueren Blick auf das Erstlingswerk mit Namen "Sedan" sowie die überraschenderweise gleich mit präsentierte Rennvariante "Race". Ziel der Neulinge ist es, asiatische Hochtechnologie mit europäischem Design und bester Ingenieursleistung zu verbinden. Hohe Ansprüche, die gemeinsam mit Partnern wie Bosch, Dallara und CSI erreicht werden sollen, über deren Erfüllung aber die Zukunft entscheiden wird. Erst einmal gibt es nur einen Blick von außen auf die beiden Präsentationsfahrzeuge auf der IAA.

Exterieur

Während die Fabrikation in China und das Entwicklungsstudio in Mailand sitzen, wurde das Design des Thunder Power Sedan von einem alten Bekannten aus Italien übernommen: Zagato. Elegante Linien und Kurven wechseln sich mit scharf geschnittenen Kanten ab und formen eine insgesamt durchaus hübsche Limousine mit kraftvoller Silhouette. Als Wiedererkennungsmerkmal hat Thunder Power einen einzigartigen Kühlergrill installiert, der durch seine ineinander gelegten Ovale fast ein wenig hypnotisierend wirkt.
Neben dem ersten Prototypen des Sedan zeigt Thunder Power auf der IAA auch eine renntaugliche Studie, die speziell durch ihre mattschwarze Lackierung mit türkis-farbenen Akzenten sowie die deutliche Bespoilerung ins Auge fällt. Ausgestellte Radhäuser schaffen Platz für breite Slick-Reifen und diverse Luftein- und -auslässe helfen der Aerodynamik im Rennbetrieb. Ob es jedoch wirklich zu einem Motorsporteinsatz des Thunder Power kommen wird, bleibt abzuwarten.

Interieur

Bei einem Zukunfts-Fahrzeug wie dem Thunder Power Sedan darf natürlich die Konnektivität und die interaktive Kommunikation im Interieur nicht zu kurz kommen. Über die gesamte Breite des Armaturenbretts zieht sich ein touch-sensitiver Monitor, auf dem links hinter dem Lenkrad die typischen Instrumente dargestellt werden, während Fahrer und Beifahrer auf die Funktionen von Infotainmentsystem und Belüftung zugreifen können. Zudem kann der Beifahrer Navigationsdaten vorprogrammieren und anschließend ins Blickfeld des Fahrers schieben. Video-Streaming und Internetfunktionen während der Fahrt verkürzen lange Reisen für die Mitfahrer.

Performance

Als Antrieb dient ein Elektromotor mit wahlweise 230 kW (313 PS) und 320 Newtonmetern oder 320 kW (435 PS) und 560 Newtonmetern Drehmoment, der jeweils die Hinterräder antreibt. Die Reichweite mit voll geladenen Akkus soll über 600 Kilometer betragen. Nach lediglich 30 Minuten Ladezeit an einer Schnell-Ladestation sollen bereits über 300 Kilometer möglich sein. Zudem beschleunigt die stärkere Version in weniger als fünf Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Dank modularem Plattform-Design werden zum einen die Akkus soweit wie möglich nach unten versetzt um den Schwerpunkt abzusenken und zum anderen die Entwicklungs- und Produktionskosten für weitere Modelle von Thunder Power niedrig gehalten. Mikroprozessoren überwachen die Ladevorgänge und verteilen den Strom gleichmäßig auf alle Batteriezellen, um eine vorzeitige Alterung und damit einhergehende Memory-Prozesse zu verhindern.
Die ebenfalls in Frankfurt präsentierte Race-Version erhält einen elektrischen Allradantrieb, um die Möglichkeiten des E-Antriebs noch deutlicher präsentieren zu können. Weitere technische Daten für die Rennvariante wurden noch nicht bekannt gegeben.

Preis

Die Markteinführung des Thunder Power Sedan in Europa soll 2017 erfolgen, gefolgt von China im Jahr 2018 und anschließend den USA. Bis dahin wird das Fahrzeug umfangreichen Erpobungsfahrten unterzogen, wobei auch neue Entwicklungen in der Batterie-Technologie einfließen sollen. Zu den Preisen machte man aufgrund des Zeitplans bislang keine genaueren Angaben. Während der Thunder Power Sedan für den asiatischen und amerikanischen Markt in einer neuen, rund 30 Hektar großen Fabrik in Shaoxing/China gebaut werden soll, wird für den europäischen Markt ein eigenes Werk gebaut, dessen Standort in Kürze bekannt gegeben wird.

Quelle: Thunder Power