Irmscher Insignia is3 Bandit - OPC mit Nachschlag

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Insignia OPC Sports Tourer mit 379 PS
- in 5,9 Sekunden aus dem Stand auf 100
- goldene Akzente an Karosserie & Felgen



Neben vielen neuen Namen gibt es in der deutschen Tuningszene einige Namen, die gefühlt "schon immer" dabei sind und bis heute mehr oder weniger erfolgreich Autos aufwerten. Zu diesen Traditionshäusern zählt auch Irmscher aus Remshalden. Diesmal hat man sich den Insignia OPC Sports Tourer zur Brust genommen und den is3 Bandit erstellt.

Exterieur

Vorn kommt eine umgestaltete Schürze mit tiefer heruntergezogener Spoilerlippe und zusätzlichen Lufteinlässen zum Einsatz. Hinzu kommen neue Schwellerverkleidungen und ein Diffusoreinsatz in der Heckschürze. Seitlich davon münden die Auspuffendrohre sauber integriert in Öffnungen der Schürze. Alle Teile wurden im Windkanal entwickelt, um die Aerodynamik des Insignia OPC gezielt zu verbessern. Die Radhäuser beherbergen 20 Zoll große Leichtmetallräder im "Turbo Star Exclusive"-Design. Passend zur Karosserie erhielten auch sie goldfarbene Akzente.

Interieur

Bereits ab Werk rollt der Opel Insignia OPC Sports Tourer mit Sportsitzen und ordentlicher Ausstattung zu den Kunden. Daher sah Irmscher bei diesem Modell keine Notwendigkeit für einen umfangreichen Innenraum-Umbau.

Performance

Das 2,8 Liter große V6-Turbotriebwerk des Insignia OPC wird von Irmscher durch gezielte Eingriffe um 49 Pferdestärken aufgestockt. Hierzu werden die Turbos, Ansaug- und Abgastrakt sowie die Kühlung überarbeitet. Am Ende stehen 279 kW/379 PS und ein maximales Drehmoment in Höhe von 600 Newtonmetern zur Verfügung, um den Sports Tourer in 5,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 zu beschleunigen. Passend zur höheren Leistung erhielt auch das Sportfahrwerk eine Überarbeitung.

Preis

Erste Fahrzeuge sollen ab Ende 2015 erhältlich sein. Der Vertrieb erfolgt dabei exklusiv direkt über Irmscher oder das an der Entwicklung beteiligte Autohaus Köstner in Neustadt an der Aisch. Preise wurden noch nicht bekanntgegeben. Neben Komplettfahrzeugen soll auch der nachträgliche Umbau möglich sein.

Quelle: Irmscher