McLaren P1 GTR - Ultraschnelles Spielzeug

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Rennstrecken-taugliches Sondermodell vom P1
- exklusiv für P1-Bestandskunden
- erste Testrunden finden bereits statt
- Fertigung beginnt nach Produktionsende der 375 Straßenfahrzeuge

 
Nach 375 Straßenfahrzeugen wird McLaren den Supersportwagen P1 auch in einer exklusiven GTR-Variante anbieten. Dieser ist nicht für den Straßenverkehr vorgesehen, kann jedoch auch nicht im Rennsport eingesetzt werden. Sein Zweck sind Trackdays, von denen McLaren selbst bis zu neun pro Jahr anbieten wird.

Exterieur

Große Teile der Karosserie des McLaren P1 GTR werden vom Straßensportler übernommen. Als Basis dient die 90 Kilogramm leichte MonoCage-Struktur aus Kohlefaser mit integriertem Überrollbügel und Schnorchel für die Motorbelüftung. Speziell für den Einsatz auf der Rennstrecke erhalten die Radhäuser vorn auf der Oberseite Entlüftungen. Zudem werden aerodynamische Anbauteile an Front und Heck verbaut, um den Abtrieb deutlich zu erhöhen. In den großen Heckflügel ist zudem ein Drag Reduction System (DRS) wie in der Formel 1 integriert. Anstelle der beim Straßenwagen verbauten Heckscheibe findet sich beim GTR eine Carbon-Abdeckung mit Entlüftungsöffnungen. Die Außenspiegel wandern hoch an die A-Säulen und wurden deutlich verkleinert.

Interieur

Carbon-Liebhaber kommen spätestens beim Anblick des Innenraums absolut auf ihre Kosten. Armaturenbrett, Schwellerverkleidung, Türpaneele, Sitzschalen, Mitteltunnel und Lenkrad wurden aus dem ultraleichten und extrem stabilen Werkstoff gefertigt. Die Gestaltung des Lenkrads orientiert sich am Steuer des McLaren MP4-23, mit dem man 2008 den Formel-1-Weltmeistertitel eingefahren hat. Alle wichtigen Funktionen wie die Lichthupe, diie DRS-Funktion oder der Startknopf finden sich hier wieder. Fahrer und Beifahrer werden in direkt am Monocoque befestigten Rennschalensitzen im Stile der DTM mit Sechspunktgurten fixiert. Damit es auch im Sommer bei den schnellen Fahrten nicht zu warm wird, bleibt die Klimaanlage im Fahrzeug erhalten.

Performance

Der McLaren P1 GTR wird vom gleichen 3,8 Liter großen V8-Biturbo-Motor angetrieben, wie seine straßenzugelassene Basis. Auch die Elektromotoren, die ihn zum Hybridsportwagen machen, bleiben an Ort und Stelle. Allerdings wird durch den Wegfall von Schalldämpfern und leichten Anpassungen an der Motorelektronik die Leistung auf rund 1.000 PS erhöht. Genauere Daten wollen die Briten erst nach abschließenden Versuchsfahrten bekanntgeben. Diese haben jüngst mit Hitzetests in Bahrain begonnen und werden bis zum kommenden Sommer auf verschiedenen Strecken weltweit fortgesetzt.

Preis

Den genauen Preis für einen P1 GTR wird man vermutlich nie offiziell erfahren. Verkauft wird die edle Trackday-Version nämlich nur an Bestandskunden, die bereits einen McLaren P1 in ihrer Garage haben. Zudem wird er limitiert, wobei die genaue Produktionszahl noch nicht bekannt ist. Mit dem Kauf eines P1 GTR wird man Teil des exklusiven McLaren GTR Fahrerprogrammes, durch das man Zutritt zum McLaren Technology Center sowie zum Fahrsimulator der Formel-1-Abteilung erhält. Außerdem wird für jeden Fahrer ein individuelles Trainingsprogramm in Zusammenarbeit mit den Physiotherapeuten und Fahrtrainern, die sich sonst um die McLaren-Werksfahrer kümmern. Zudem werden jährlich mindestens neun Events auf bekannten Rennstrecken weltweit angeboten, zu denen die Autos transportiert und vor Ort von Technikern betreut werden.

Quelle: McLaren