Volvo - Neuer Fahrwerkssimulator im Einsatz

Geschrieben von Kay Andresen am . Veröffentlicht in News

- Simulation von Renn- und Teststrecken
- erste Testfahrten schon früh möglich
- Entwicklungszeit wird deutlich verkürzt



Volvo Cars hat mit dem neuen VI-Grade-Fahrwerkssimulator als erster Fahrzeughersteller im Premium-Segment den zur Zeit fortschrittlichsten Simulator für die Fahrwerksentwicklung erworben, der bislang nur bei den exklusiven Sportwagenmarken Ferrari und Porsche eingesetzt wurde.
 
Damit ist die Entwicklungsabteilung des schwedischen Herstellers in der Lage, diverse Renn- und Teststrecken wie zum Beispiel die Nürburgring Nordschleife oder das werkseigene Testareal bereits in einem extrem frühem Stadium zu simulieren und die Ergebnisse in die Entwicklung neuer Fahrzeuge einfließen zu lassen, bevor diese als Erlkönig ihre ersten Runden drehen.

Volvo verkürzt so die Entwicklungszeit neuer Modelle, ist andererseits aber auch in der Lage, die zukünftigen Fahrzeuge noch eingehender im Bereich Fahrspaß, Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten und Sicherheit in allen Situationen abzustimmen. "Wir leisten erhebliche Investitionen in Menschen, Technologien und Einrichtungen, um das Volvo-Fahrerlebnis neu zu definieren. Unser Ziel ist es, volle Kontrolle, Leichtigkeit und Fahrerlebnis am Steuer eines Volvo zu liefern. Wir werden das Fahrverhalten über den gesamten Volvo Cars Bereich verbessern", sagte Dr. Peter Mertens, Senior Vice President Forschung und Entwicklung bei Volvo Cars.

Der neue Fahrwerkssimulator ist ein Baustein der komplett neuen Entwicklungsstrategie im Hause Volvo, die mit der völlig neuen skalierbaren Produktarchitektur (SPA) und dem modularen Antriebsstrang-Programm den schwedischen Hersteller in die Lage versetzt, mit wenigen Komponenten in kürzester Zeit in diversen Segmenten neue Modelle zu präsentieren. "Das Schöne an dem neuen Simulator ist, dass er uns die Möglichkeit bietet, körperlich die Fahreindrücke mit einem menschlichen Testfahrer zu erleben und zu bewerten, anstatt auf Diagramme und Zahlen in einem Besprechungsraum zu starren", sagt Stefan Karlsson, Leiter Fahrzeugdynamik der Volvo Car Group.

Quelle: Volvo