Nissan Patrol Nismo - Japanischer Offroad-Sportler

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Geländewagen im Nismo-Sport-Outfit
- 428 PS starkes 5,6-Liter-V8-Triebwerk
- weißes Leder mit roten Akzenten innen

Exterieur

Wie bei den bisherigen Nismo-Modellen erhält der Patrol sportlichere Schürzen und Schwellerverkleidungen, an deren unterer Kante als Erkennungsmerkmal ein roter Streifen eingelassen ist. Insgesamt sorgt das Bodykit dafür, dass der Auftrieb an beiden Achsen auf null reduziert wird. Im großen Lufteinlass sind ebenfalls rote Elemente integriert und auch die schwarz lackierten Außenspiegelkappen tragen rote Streifen. Am Heck ist ein Diffusoreinsatz mit vier runden Auspuffendrohren in die Schürze integriert. 22 Zoll große Leichtmetallräder von RAYS füllen die Radhäuser aus.

Interieur

Wirkliche Sportlichkeit kommt im Interieur nicht auf, aber es würde wohl auch niemand mit einem Patrol ernsthaft auf die Rennstrecke gehen. Stattdessen warten Komfortsitze mit weißem Leder, roten Kedern und ebenfalls roten Ziernähten auf die Besatzung. Auf Schulterhöhe sind Nismo-Schriftzüge eingestickt. Für die Fondpassagiere sind Bildschirme in die Rückseiten der vorderen Kopfstützen integriert. Der Fahrer blickt auf eine Tachoskala, die bis Tempo 240 reicht und eine rote Skala für den Drehzahlmesser.

Performance

Vorn unter der Motorhaube des Patrol Nismo steckt ein 5,6 Liter großes V8-Triebwerk. Dieses leistet 315 kW/428 PS, die über ein Automatikgetriebe auf den permanenten Allradantrieb übertragen werden. Zu den Fahrleistungen wurden noch keine Angaben gemacht. Das Fahrwerk wurde mit Feder-Dämpfer-Elementen von Bilstein und einer sportlicheren Lenkung ausgestattet.

Preis

Noch wurde nichts entschieden, aber Nissan rechnet sich speziell im arabischen Bereich gute Verkaufszahlen für einen Patrol Nismo aus. Ob der Wagen bei einer Serienumsetzung auch nach Europa kommt, bleibt abzuwarten. Allerdings wird die aktuelle Patrol-Generation nicht in Deutschland angeboten.

Quelle: Nissan