Rinspeed Etos Concept - Inklusive Drohne

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- selbstfahrender Sportwagen auf i8-Basis
- Lenkrad klappt sich ins Armaturenbrett
- Drohnenlandeplatz auf der Heckpartie



Die Schweiz ist aus der Sicht von Automobilisten eigentlich eher ein Randgebiet. Neben einigen interessanten Alpenpässen gibt es hier nicht wirklich viel für sie zu entdecken, vom strikten Tempolimit vielleicht einmal abgesehen. Aber stimmt das wirklich? Bei genauerer Betrachtung findet man neben der einstigen Sportwagenmarke Monteverdi nämlich eine kleine Manufaktur, die unter ihrem findigen Leiter Frank M. Rinderknecht Jahr für Jahr spannende Studien auf die Räder stellt: Rinspeed.
 
Normalerweise stehen diese Einzelstücke, die schon einige Male Inspirationen für größere Hersteller lieferten, auf dem Genfer Autosalon als Weltpremiere und werden anschließend auf weiteren Messen gezeigt. 2016 wird anders. Erstmals in der Firmengeschichte wird ein neues Fahrzeug - bereits das zweiundzwanzigste Konzeptfahrzeug der Schweizer - nicht nur im Ausland, sondern zusätzlich auch noch außerhalb einer klassischen Automesse gezeigt. Der Ort: Las Vegas, die Messe: CES. Das steht für Consumer Electronics Show und bezeichnet die weltgrößte Fachmesse für allerlei elektronische Geräte, vom Haarfön bis zur Stereoanlage, vom Computer bis zu den heutigen Entertainment-Einrichtungen im Auto. Letzteres sorgt dafür, dass alle großen Autohersteller und Zulieferer hier ebenfalls ausstellen.

Im Januar wird dort der neue Rinspeed Etos vorgestellt, an dem neben der Schweizer Manufaktur weitere 25 Firmen mitgewirkt haben, darunter Borbet, Eberspächer, Harman und ZF TRW. Als Basis nutzte das Team dabei einen BMW i8, von dem jedoch nur die Rohkarosserie nebst Türen übrig blieb. Auf der ersten veröffentlichten Zeichnung sind dafür eine neu gestaltete Rückansicht sowie ein großes Glasdach zu erkennen. Als Hauptthema wurde das "selbstfahrende Automobil" ausgewählt. Dabei wurde speziell die Sicht der Insassen und des Fahrers in Betracht gezogen, um hier viel Emotionalität zu transportieren.

Der im Etos verbaute Autopilot ist laut Rinspeed lernfähig, intuitiv und adaptiv. Dahinter steckt die inzwischen vielfach diskutierte Frage, wieviel Mensch in einer solchen Maschine stecken muss und/oder darf. Je nach angewählten Fahrmodus wandelt sich das Interieur des Wagens. Wenn der Selbstfahr-Modus aktiviert wird, klappt sich das Lenkrad auf Knopfdruck zusammen und verschwindet im Armaturenbrett. Gleichzeitig gleiten die geschwungenen ("curved") Bildschirme näher an die Insassen heran. Durch die innovativen Connected-Car-Technologien von Harman wird eine mitdenkende, zuvorkommende und vorausschauende Infotainment-Generation inklusive höchster Sicherheit, Unterhaltung und Konnektivität im Ʃtos gezeigt.

Traditionell haben die Fahrzeuge von Rinspeed immer irgendein besonderes Gimmick an Bord, das es so im Automobilbau noch nicht vorher gab. So auch der Etos, der mit einem eigenen Drohnen-Landeplatz auf der Heckpartie nebst dazugehörendem Fluggerät aufwartet. Diese kann laut den Schweizern sowohl für Transportflüge genutzt werden - der Pressetext spricht beispielsweise vom Abholen eines Blumenstraußes für die Gattin, der vorher per Internet bestellt wurde - oder aber als begleitende Kameradrohne für schöne Fahraufnahmen, die man gleichzeitig an Freunde streamen kann.

Quelle: Rinspeed