BMW M2 Coupé - Kleiner Bruder vom M4

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Neuer Einstieg in die Welt der M-Modelle
- 370 PS starker Biturbo-Reihen-6-Zylinder
- acht Zentimeter breitere Karosserie



Nachdem das 1er M Coupé ein großer Verkaufserfolg war - aus ursprünglich 3.000 geplanten Fahrzeugen wurden am Ende mehr als 6.000 - war es für BMW ein klarer Fall: Auch vom neuen 2er Coupé wird es wieder eine M-Version geben. Beim Vorgänger hätte es namentlich noch zu Verwechselungen mit dem legendären Mittelmotorsportwagen von 1978 kommen können, wenn man das "M" vor die Zahl gezogen hätte, dies kann nun nicht mehr passieren. Entsprechend hört der Neuling auf den Namen M2 Coupé.

Exterieur

Mit seinem recht extrovertierten Design reiht sich der Neuling gekonnt in die aktuelle M-Palette von BMW ein. Die Frontschürze mit ihren großen Lufteinlässen geht außen nahtlos in die breiter ausgestellten Radhäuser über, die den Wagen optisch muskulöser erscheinen lassen. Insgesamt acht Zentimeter gewinnt der M2 gegenüber den normalen 2er Coupés in der Breite. Hinter den Vorderrädern sind die typischen M-Kiemen in die Kotflügel integriert. Sportlich gestaltete Schwellerverkleidungen transportieren das M-Design zu den hinteren Kotflügeln und weiter zur Heckschürze mit integriertem Diffusor und den vier Endrohren der Abgasanlage. Auf dem Heckdeckel sitzt eine Spoilerlippe, die den Fahrtwind in aerodynamischen Abtrieb umwandelt. Der geschaffene Raum in den Radhäusern wird durch 19 Zoll große Leichtmetallräder im Doppelspeichen-Design ausgefüllt.

Interieur

Im Innenraum wird Leder mit Alcantara und blauen Kontrastnähten kombiniert, um den sportlichen Anspruch des Exterieurs aufzufangen. In die Lehnen der Sportsitze ist das M-Logo eingeprägt und die Dekorleisten tragen offenporiges Sichtcarbon. Das M Sportlenkrad kennen BMW-Fans bereits aus dem M4. Neben diversen Fahrerassistenzsystemen bietet das M2 Coupé auch die aktuellste Generation der Fahrzeugvernetzung über die BMW ConnectedDrive Funktionen. Eine der vielfältigen Apps ermöglicht es beispielsweise eine auf dem Armaturenbrett angebrachte GoPro-Kamera über den iDrive-Controller anzusteuern und somit gezielt schnelle Runden aufzuzeichnen. Mittels der M Laptimer App können diese Runden im Anschluss im Detail analysiert werden, um Geschwindigkeiten und Bremspunkte zu optimieren. Diese Daten lassen sich zudem direkt vom Fahrzeug mit Freunden auf Facebook teilen.

Performance

Für das M2 Coupé wurde der drei Liter große Reihensechszylindermotor mit Turboaufladung überarbeitet und in diversen Bereichen neu entwickelt. Er leistet nun 272 kW/370 PS und bringt 465 Newtonmeter Drehmoment auf die Kurbelwelle. Über eine kurzzeitig zuschaltbare Overboost-Funktion erhöht sich dieser Wert auf 500 Newtonmeter - beispielsweise für schnelle Überholmanöver auf der Landstraße. Serienmäßig verlässt das M2 Coupé die Produktionslinie mit einem manuellen Sechsgang-Getriebe, ist aber optional auch mit einem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe erhältlich. Mit diesem spurtet der Viersitzer dank Launch Control in 4,3 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Wie bei vielen deutschen Hochleistungsfahrzeugen ist die Höchstgeschwindigkeit ab Werk auf 250 km/h limitiert. Durch das aufpreispflichte M Drivers Package kann sie jedoch auf 270 km/h angehoben werden. Durch die groß dimensionierte M Compound Bremse mit Carbon-Keramik-Scheiben kommt der Wagen sicher und ohne Fading wieder zum Stillstand.
Um das Fahrverhalten des M2 Coupé dynamischer zu gestalten wurden vorn Querstreben vom 2er Cabrio eingezogen. Hinzu kommen Vorder- und Hinterachse aus dem großen Bruder M4, die in Leichtbauweise aus Aluminium gefertigt werden. Zudem wurde vorn im Motorraum hinter der Frontschürze Platz für zusätzliche Wasser- und Getriebeölkühler geschaffen. Eine neu gestaltete Ölwannenabdeckung sorgt in Verbindung mit einer Pumpe dafür, dass der Motor auch bei starken Brems- und Beschleunigungsmanövern immer ausreichend mit Schmierstoff versorgt wird. Für die M Servotronic-Lenkung können auf Knopfdruck zwei verschiedene Kennlinien aktiviert werden. Die Serienbereifung vom Typ Michelin Pilot Super Sport sowie das elektronische Sperrdifferenzial an der Hinterachse und der M Dynamic Mode (MDM) der dynamischen Stabilitätskontrolle sollen laut BMW eine Rundenzeit von 7:58 Minuten auf der Nürburgring Nordschleife ermöglichen. Damit wäre das neue Modell 17 Sekunden schneller als das 1 M Coupé.

Preis

Preislich wird das neue BMW M2 Coupé ab 56.700,- € loslegen, erste Fahrzeuge kommen ab April 2016 auf die Straße.



Quelle: BMW