Lexus GS F - Vorstellung der Europaversion

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Sportlichere Optik mit breiten Kotflügeln
- 5 Liter großer V8-Saugmotor mit 477 PS
- viertes Lexus-Modell mit dem F im Namen



Bereits im Januar wurde der neue Lexus GS F auf der Motorshow in Detroit vorgestellt, aber erst jetzt erfolgt die Markteinführung in Europa. Da sich ein paar technische Daten in den zurückliegenden 10 Monaten noch einmal leicht verändert haben, ist uns das Grund genug für einen neuen Artikel. Der GS F ist das vierte Lexus-Modell mit dem F, das für die sportlichsten Ableger der Marke steht und vom Fuji Speedway abgeleitet wurde. Erstmalig kam der Buchstabe beim IS F im Jahr 2008 zum Einsatz, anschließend beim Sportwagen LFA und dann beim aktuell angebotenen Sportcoupé RC F.

Exterieur

Wie beim RC F erhält auch der Lexus GS F eine umfangreiche optische Überarbeitung gegenüber den normalen Serien-GS. Hierzu zählen eine Frontschürze inklusive größeren Lufteinlässen und Spoilerlippe, breiter ausgestellte Kotflügel inklusive Luftauslässen, tiefer heruntergezogene Schwellerverkleidungen, ein Diffusoreinsatz in der Heckschürze und eine Carbon-Abrisskante auf dem Kofferraumdeckel. Der Diabolo-Kühlergrill erhält das typische Wabengitter, das Lexus den F-Modellen vorbehält. Hinten sitzen pro Seite zwei trapezförmige Auspuffendrohre diagonal übereinander.

Interieur

Beim Interieur sorgte Lexus gezielt für eine fahrerorientierte Anordnung der wichtigsten Bedienelemente. Dazu kommen ein exklusives F-Sportlenkrad, Sportsitze vorn, Sichtcarbon-Dekorleisten und eine Lederausstattung, die wahlweise in Schwarz oder Weiß erhältlich ist. Neben aller Digitalität, die durch ein Display für die Rundinstrumente hinter dem Lenkrad und ein weiteres für alle Infotainment-Funktionen zentral im Armaturenbrett ins Fahrzeug einzieht, gibt es auch noch ein klein wenig der guten alten Zeit: Unterhalb des Zentraldisplays und zwischen den Belüftungsausströmern sitzt eine analoge Uhr. Gegen Aufpreis gibt es ein hochwertiges Audiosystem von Mark Levinson mit insgesamt 17 Lautsprechern.

Performance

Unter der Motorhaube des Lexus GS F werkelt ein fünf Liter großes V8-Triebwerk mit Benzindirekteinspritzung, 351 kW/477 PS und 527 Newtonmetern Drehmoment. Damit liegt die finale Leistung um vier Pferdestärken höher als bislang angegeben. Für die Kraftübertragung auf die Hinterräder zeichnet ein Achtgang-Direktschaltgetriebe verantwortlich. Um den Durchschnittsverbrauch auf langen Reisen abzusenken verfügt der GS F über einen Eco-Modus, der im Triebwerk neben dem normal bekannten Otto-Arbeitsprozess auch den Atkinson-Zyklus in Betrieb nimmt. Dieser arbeitet mit einer Zusatzmechanik an der Kurbelwelle und sorgt damit für unterschiedlichen Kolbenhub zwischen den Motortakten ansaugen/verdichten und verbrennen/ausstoßen. Durch das dabei entspanntere Gasgemisch ergibt sich eine geringere Abgastemperatur und dadurch ein erhöhter Wirkungsgrad des Triebwerks. Dass zeitgleich weniger Höchstleistung zur Verfügung steht, fällt beim sanften Gleiten auf der Autobahn nicht ins Gewicht. Daneben gibt es die Modi "Normal", "Sport S" und "Sport S+". Für die Fahrwerksabstimmung nahmen sich die Ingenieure viel Zeit und nutzten Teststrecken rund um die Welt, unter anderem die Nürburgring Nordschleife. Hierbei wurde auch das Torque Vectoring Differenzial an der Hinterachse perfektioniert, das sich in die drei Modi "Standard", "Slalom" und "Track" verstellen lässt.

Preis

Den Grundpreis des neuen GS F hat Lexus noch nicht bekanntgegeben.

Quelle: Lexus