Porsche 991 - Verjüngungskur von Tequipment

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Tequipment feiert 20-jähriges Jubiläum
- Umbau an einem 2011er 991 Carrera S
- Leistungserhöhung auf 430 PS & 440 Nm



In diesem Jahr wird die Porsche-Abteilung Tequipment 20. Anlässlich dieses runden Jubiläums stellen die Nachrüst-Profis unter Beweis, was mit ihren Teilen alles möglich ist. Immerhin steht hier ein vielschichtiges Zubehörsortiment zur Auswahl, dessen Umfänge natürlich nicht in Gänze gezeigt werden können. Hierzu wurde ein achatgrauer 991 Carrera S, Baujahr 2011, herangezogen, das ab Werk kaum mehr als die Serienausstattung erhalten hatte. Mittels der Tequipment-Möglichkeiten wurde im Werk 1 in Zuffenhausen ein veritabler Sportwagen aus dem "Kassenmodell".

Von außen erhielt der 991 Carrera S das Sport Design Paket in Verbindung mit dem "Aerokit Cup" mit neuer Frontschürze inklusive Spoilerlippe sowie feststehendem Heckspoiler mit zusätzlichem Flügelprofil. Zusätzlich wurden Bi-Xenonscheinwerfer mit schwarzen Gehäusen vorn und Klarglasleuchten mit LED-Technik hinten verbaut. Außenspiegel im GT-Design mit gespreiztem Spiegelfuß sowie Modellschriftzüge am unteren Ende der Türen setzen einen gekonnten Akzentpunkt. 20 Zoll große Leichtmetallräder im "911 Turbo"-Design mit silbern eingeprägten Porsche-Wappen auf den Ventilkäppchen und fünf Millimeter breiten Distanzscheiben sowie zwei Doppelendrohre der Abgasanlage unter der Heckschürze runden die Optik ab.
Auch das Interieur wurde umfangreich nachgerüstet. So verbauten die Tequipment-Mechaniker 12,6 Kilogramm leichtere Carbon-Sportschalensitze sowie Dekorleisten in Sichtcarbon. Hinzu kamen Alcantara-Elemente am Sportlenkrad, auf dem zentralen Ablagefach (inklusive eingeprägtem Porsche-Logo) und dem PDK-Wählhebel. Die Fahrerfüße steppen auf einer Edelstahlpedalerie herum. Als kleine Abrundung wurde die Verkleidung des Fahrzeugschlüssels nachträglich in Wagenfarbe lackiert.

Ein Umfang, den selbst viele Porsche-Fans nicht kennen, ist die Tequipment-Leistungssteigerung für das 3,8 Liter große Sechszylinder-Boxermotor. Dieser wird von 400 auf 430 PS (316 kW) sowie 440 Newtonmeter Drehmoment gebracht. Hierzu erhält das Triebwerk auf der Einlass-Seite neue Nockenprofile mit um 0,7 Millimetern verlängertem Ventilhub, Zylinderköpfe mit aufgefrästen und polierten Kanälen sowie eine Saugrohranlage mit sechs plus einer Einzelklappen. Die einzelne Klappe dient der Resonanzschaltung. Für die Doppelrohr-Abgasanlage wurde zudem eine aufwändige Krümmeranlage und ein X-Rohr verbaut.
Am Fahrzeugbug wird ein dritter Kühler inklusive Thermostat und Ventilator installiert. Damit erhält dieser Carrera S alle Bauteile des Carrera GTS.

Derartige "Werks-Leistungssteigerungen" (WLS) wurden erstmals in den frühen 1950er Jahren ins Programm aufgenommen - damals in Form einer scharfen Nockenwelle, die 15 PS Leistungszuwachs brachte. 1967 wurde das Angebot für zusätzliche Sportteile auf einen Katalog für Neufahrzeuge ausgeweitet. 1981 wurde für den 911 SC eine Hubraumerweiterung auf 3,1 Liter angeboten, durch die eine Leistungssteigerung auf 210 PS erreicht wurde. Ein Jahr später folgte ein Sportkit mit 330 PS für den 911 Turbo 3,3, das erstmals offiziell als "Werks-Leistungssteigerung" (WLS) bezeichnet wurde. Unter dem Kürzel X51 wanderte sie ab 1995 in die offiziellen Ausstattungskataloge. Zudem wird es seither auch als nachträgliche Möglichkeit angeboten, um gebrauchten Fahrzeugen zu mehr Schwung zu verhelfen.

Für Kunden gibt es einen Tequipment Zubehörfinder inklusive Suchfunktion auf einem eigenen Internetportal unter www.porsche.com/tequipment. Zu den am 991 nicht gezeigten Umfängen zählen dabei beispielsweise Kindersitzsysteme und Transportsysteme für Skier oder Dachboxen. Einbauten übernehmen die 86 Porsche-Zentren in Deutschland sowie die weiteren 725 weltweit - wahlweise direkt am Neuwagen oder als Nachrüstlösung.

Quelle: Porsche