Audi RS 6 Avant & RS 7 Sportback Performance

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Leistung gesteigert auf 605 PS & 750 Nm
- matte Titanoptik an Anbauteilen außen
- auf Wunsch schwarz-blaues Interieur




Audi wertet den RS 6 Avant und den RS 7 Sportback durch das neue Performance-Modell mit mehr Leistung und hochwertiger Ausstattung auf.

Exterieur

Neben den üblichen Design-Bauteilen, die die Karosserie der RS-Ableger von den normalen A-Modellen unterscheiden, erhalten die Performance-Varianten ab Werk 21 Zoll große Leichtmetallräder mit 275/30er (RS 7) beziehungsweise 285/30er (RS 6) Pneus. Dahinter verbirgt sich Bremsanlage mit vier innenbelüfteten Scheiben im Wave-Design, die optional gegen Carbon-Keramik-Scheiben ausgetauscht werden. Einige Anbauteile wie die Außenspiegelgehäuse und der Lufteinlasstrichter in der Frontschürze mit quattro-Schriftzug zeigen sich in matter Titanoptik, während die Karosserie auf Wunsch im Exklusivfarbton "Ascariblau metallic" erhältlich ist.

Interieur

Bereits in der normalen RS-Variante ist der Innenraum sportlich gestaltet. Als Performance erhält der RS 7 serienmäßig Sportsitze mit ausgeprägten Seitenwangen und integrierten Kopfstützen. Mittels des optionalen RS Performance Designpakets erhält das Interieur schwarzes Leder und Alcantara mit blauen Akzentpunkten durch Nähte und die Ambientebeleuchtung. Auch die Wabensteppung auf den Sitzen wird dann mit blauen Nähten ausgeführt. Hinzu kommen dabei Dekorleisten in Sichtcarbon, in das blaue Fäden eingearbeitet wurden.
Für die manuellen Schaltmanöver hat der Fahrer die Wahl zwischen der Tippfunktion am Tiptronic-Wählhebel auf dem Mitteltunnel und den Schaltwippen am RS-Multifunktions-Sportlenkrad. Beim Beschleunigen leuchtet im Fahrerinformationssystem (FIS) ein Schaltblitz auf und gibt damit den idealen Schaltpunkt an. Bei Fahrzeugen mit optionalem Head-Up-Display erfolgt diese Anzeige in der Frontscheibe.
Über das zentral auf dem Armaturenbrett angeordnete Display und die Bedieneinheit auf dem Mitteltunnel kann der Fahrer auch Einfluss auf das Audi Drive Select System nehmen. Dieses verändert die Kennlinien von Lenkung, Motor, Auspuffklappen, Schaltzeitpunkte und -geschwindigkeit sowie die Regelfunktion des optionalen Sportdifferenzials. Beim RS 7 Performance können über einen Schalter am Lenkrad die vorprogrammierten Modi "Auto", "Comfort" und "Dynamic" sowie der vom Besitzer selbst belegbare "Individual"-Modus aktiviert werden.

Performance

Das vier Liter große V8-TFSI-Aggregat unter der Motorhaube von RS 6 Avant und RS 7 Sportback leistet in der Performance-Version 445 kW/605 PS. Dazu wird ein maximales Drehmoment in Höhe von 700 Newtonmetern bereitgestellt und über ein Achtgang-Automatikgetriebe auf den permanenten quattro-Allradantrieb übertragen. Durch die kurzzeitig aktivierbare Overboost-Funktion klettert das Drehmoment sogar auf 750 Newtonmeter an. Damit spurten beide RS-Modelle in nur 3,7 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Der Sprint aus dem Stand auf 200 km/h gelingt in 11,2 Sekunden und damit 1,4 Sekunden schneller als mit dem jeweiligen Basis-RS-Modell. Durch das optionale Dynamikpaket steigt die elektronisch limitierte Höchstgeschwindigkeit von 250 auf 280, mit dem Dynamikpaket Plus sogar auf 305 km/h.
Im Teillastbereich schaltet das Cylinder-on-Demand-System vier der acht Zylinder ab, um den Kraftstoffverbrauch zu senken. Dies schlägt sich im niedrigen Durchschnittsverbrauch von 9,5 Litern (RS 7), beziehungsweise 9,6 Litern (RS 6) auf 100 Kilometern spürbar nieder. Der quattro-Allradantrieb verteilt die Kräfte in seiner Grundabstimmung zu 40 Prozent auf die Vorderachse und zu 60 Prozent nach hinten. Diverse Sensoren an jedem Rad sorgen während der Fahrt dafür, dass die Motorleistung immer an den Rädern ankommt, die am meisten Grip haben. Durch das auf Wunsch lieferbare Sportdifferenzial für die Hinterachse wird dort die Kraft in Kurven noch einmal feiner verteilt.
Hinzu kommt die serienmäßige RS-Adaptive Air Suspension, also ein adaptives Luftfahrwerk, das sich in Millisekunden auf die jeweiligen Fahrbahnuntergründe, die Fahrweise und den im Audi Drive Select gewählten Modus einstellt. Zusätzlich legt es die Performance-Ableger um 20 Millimeter tiefer. Gegen Aufpreis sind auch das straffer abgestimmte RS-Sportfahrwerk Plus inklusive Dynamic Ride Control (DRC) sowie die Dynamiklenkung mit stufenlos variabler Lenkübersetzung lieferbar.

Preis

Der neue RS 7 Sportback Performance steht ab November zu Preisen ab 121.700,- € beim Audi-Händler bereit. Für den RS 6 Avant Performance rufen die Ingolstädter mindestens 117.000,- € (beide Preise inkl. MwSt.).

Quelle: Audi