Renault Le Corbusier Concept - Auto-Architektur

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Renault Studie zu Ehren eines Architekten
- Le Corbusier entwarf bedeutende Bauten
- Ausstellung bis zum 20.03.2016 in Poissy



Bereits vor zwei Jahren entstand unter den Industrie-Designern der Renault-Gruppe eine Idee: Neben den typischen Zeichnungen für neue Fahrzeugmodelle beschäftigt man sich hier ohnehin immer mit den neuesten Designs aus allen Bereichen, um Trends aufzugreifen und sich inspirieren zu lassen. Hierzu dient eine werkseigene Kunstsammlung mit mehr als 300 Werken von über 30 zeitgenössischen Künstlern aus der Zeit zwischen 1967 und 1985 - warum also nicht einmal ein Blick zurück auf das goldene Zeitalter des Automobils, die 1930er Jahre? Schnell entdeckte man dabei die Zusammenhänge zwischen dem damaligen Fahrzeugdesign und der Architektur, speziell vom französischen Architekten "Le Corbusier".

Eigentlich hieß er Charles-Édouard Jeanneret-Gris, nahm jedoch einen Künstlernamen an, der sich vom Nachnamen seiner Urgroßmutter "Lecorbésier" und dem französischen Wort für Rabe "corbeau" ableitet. Bis zu seinem Tod im August 1965 erschuf er diverse bedeutende Bauwerke, die weltweit zu finden sind. Neben Gebäuden in seinem Heimatland Frankreich gestaltete er auch Villen, Wohnhäuser, Kirchen und weitere Bauten in der Schweiz sowie in Deutschland, Indien, Brasilien, Belgien, Japan, Argentinien, Russland, Tunesien und den USA. Zudem war er als Künstler tätig und erschuf mehr als 400 Gemälde sowie zahlreiche Gobelins, Lithografien und Skulpturen.

Seine Ideen der Simplifizierung und einer ästhetischeren Gestaltung mit geometrischer Eleganz und gezielter Ausnutzung von Lichteffekten beeinflusste diverse Architekten während und nach seiner Zeit. Auch die Renault-Designer ließen sich von diesen Grundsätzen inspirieren und erdachten das Le Corbusier Concept als luxuriöses Coupé. Dieses wird seit heute in einer Sonderausstellung in der Villa Savoye in Poissy gezeigt. Dort veranstaltet das französische Centre des Monuments Nationaux bis zum 20. März 2016 eine Sonderausstellung anlässlich des fünfzigsten Todestag von Le Corbusier.

Zum Fahrzeug selbst hat Renault indes nur wenig zu sagen, man lässt lieber die veröffentlichten Pressebilder für sich sprechen. Auf diesen sieht man ein zweisitziges Coupé mit sehr langer Motorhaube, in die mittig vor der Windschutzscheibe eine Vertiefung integriert ist. Besonders ins Auge sticht auch der breite Kühlergrill, dessen Gitter aus vier gleichen Teilen besteht, die jeweils im Winkel von 90° zueinander angeordnet wurden.

Vorn wurden die Kotflügel durch mattschwarze Kunststoffabdeckungen besonders betont, die sich entfernen lassen und dadurch jeweils einen kleinen Kofferraum freigeben. Die Windschutzscheibe setzt sich nahtlos in einem Panorama-Glasdach und in der Heckscheibe fort. Alle Fenster sind leicht lila eingefärbt. Beide Türen sind an den B-Säulen angeschlagen und öffnen sich schräg nach hinten und oben. Dabei geben sie den Blick auf zwei lila bezogene Sitzschalen frei, vor denen sich jeweils ein vor der Scheibe eingezogenes Displayfeld für ein Head-Up-Display zeigt. Mehr Details zum Interieur lassen sich leider aus den Pressebildern nicht entnehmen. Ebenso gab Renault keine technischen Daten bekannt.

Quelle: Renault