Yamaha Sports Ride Concept - Leichtbau-Sportler

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Nur 750 kg Leergewicht dank Carbon
- kompakte Sportwagenkarosserie
- Antrieb vermutlich durch Motorradmotor



Yamaha zeigt auf der Tokyo Motor Show wie angekündigt ein Sportwagen-Konzeptfahrzeug. Was jedoch wohl nur von den wenigsten Experten vermutet wurde, hat sich nun bestätigt: Das Sports Ride Concept zeigt vor allem konsequenten Leichtbau auf.

Auf nur 3,9 Metern Länge und 1,72 Metern Breite erstreckt sich eine rassige Sportwagenkarosserie, die mit ihren 1,17 Metern Höhe angenehm dicht an der Asphaltdecke bleibt. Dank Carbon-Bauweise kommen die japanischen Techniker mit einem Leergewicht von lediglich 750 Kilogramm aus. Dabei wurden konsequent Einflüsse des iStream-Produktionssystems des britischen Entwicklers Gordon Murray genutzt, mit dem Yamaha vor zwei Jahren gemeinsam das kompakte Stadtfahrzeug Motiv.e als Studie in Tokio gezeigt hatte. Während dabei Fiberglas für die Karosserie zum Einsatz kam, ist es diesmal also Kohlefaser. Nach nur fünf Monaten Bau- und Entwicklungszeit stand das Sports Ride Concept auf seinen Rädern.

Über die Technik hinter den beiden Passagieren ist nichts bekannt. Gut möglich, dass hier der gleiche Dreizylinder-Benzinmotor mit einem Liter Hubraum aus den aktuellen Yamaha-Motorrädern werkelt, der 2013 bereits den Motiv.e befeuerte. Somit würden rund 60 kW/82 PS zur Verfügung stehen, was aufgrund des geringen Gewichts und des sportlichen Fahrwerks immer noch für ordentlichen Fahrspaß sorgen würde - man vergleiche mal mit dem Caterham Seven 165.

Nicht nur die Karosserie sieht so aus, als könne sie direkt in Produktion gehen. Auch das Interieur mit dem fahrerorientierten Arbeitsplatz setzt Maßstäbe für Studien. Beide Sportsitze sind fest am Boden verschraubt, um das Gewicht der Verstellschienen einzusparen. In diesem Zusammenhang entfielen auch klassische Türgriffe zugunsten von Stoffschlaufen. Hinter dem Beifahrersitz befindet sich eine kleine Gepäckablage mit Ledergurten. Diese erhielten die gleiche Farbe wie die restliche Lederausstattung, die neben den Sitzen und dem Sportlenkrad auch kleine Bereiche der Türtafeln und des Armaturenbrettes umfasst.

Ob es wirklich eine Serienfertigung des Sports Ride Concept geben wird, ließ Yamaha offen. Man muss allerdings leider gewisse Zweifel anmelden, da in der Vergangenheit schon einige sehenswerte Studien der Japaner nach der Messe im Depot verschwanden.

Quelle: Yamaha