Mansory Maserati Ghibli S - Tuningpaket

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Sichtcarbonteile für die Ghibli-Karosserie
- neu entwickeltes Sportlenkrad im Interieur
- Leistungssteigerung auf 480 PS im Ghibli S



Erstmals seit längerer Zeit wagt sich Mansory wieder an einen Maserati heran. Die Veredelung, die man am neuen Ghibli vornimmt, darf dabei durchaus als stilvoll und aus Sicht des Tuners fast als "zurückhaltend" bezeichnen.

Exterieur

An der Serienfrontschürze verbaut Mansory eine zusätzliche Spoilerlippe, die optional durch Luftführungselemente am Kühllufteinlass ergänzt wird. Hinten findet man eine Abrisskante auf dem Kofferraumdeckel und einen Diffusoreinsatz zwischen den Auspuffendrohren. Hinzu kommen 22 Zoll große Leichtmetallräder im neuen Trident-Design, die mit Vredestein-Reifen in den Dimensionen 255/30 R 22 vorn und 295/25 R 22 hinten bezogen sind.
Alle neu angefertigten Karosserie-Komponenten werden in Sichtcarbon gefertigt, wobei Mansory großen Wert auf symmetrisch verlaufende Kohlefasern legt. Hierzu nutzt man die jahrelange Erfahrung beim Umgang mit dem Hochleistungswerkstoff.

Interieur

Ein eigens für den Ghibli gestaltetes Sportlenkrad und Aluminium-Pedale im Fußraum sorgen am Fahrerplatz für mehr Komfort und Sportlichkeit. Auf Wunsch veredelt Mansory den gesamten Innenraum mit neuen Lederbezügen und setzt Kontrastpunkte durch Dekorblenden in Holz oder verschiedenen farbigen Sichtcarbon-Sorten. Dazu gibt es gestickte Logos und beleuchtete Einstiegsleisten.

Performance

Durch eine Optimierung der Motorsteuerungs-Software erhöht Mansory die Leistung des Maserati Ghibli S auf 353 kW/480 PS, während das maximale Drehmoment volle 640 Newtonmeter erreicht. Zu den daraus resultierenden Fahrwerten macht der Tuner aus dem Fichtelgebirge keine weiteren Angaben. Auch für den Ghibli Diesel wird eine Leistungssteigerung angeboten, die zu 228 kW/310 PS und 680 Newtonmetern Drehmoment führt.

Preis

Man darf es als liebgewonnene Marotte von Mansory ansehen, dass über die Preise der einzelnen Tuningumfänge ebenso wenig gesprochen wird, wie über den Preis des Komplettfahrzeugs.

Quelle: Mansory