Chevrolet Camaro RS - Alte Hülle, neue Technik

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- 1970er Camaro mit neuem LT4-V8-Motor
- 659 PS, 880 Nm und neues Fahrwerk
- Rumpfmotor wird für Hot Rods angeboten

Oldtimerfans müssen jetzt ganz tapfer sein: Chevrolet hat für die SEMA in Las Vegas einen 1970er Camaro RS mit dem aktuellen LT4-V8-Triebwerk ausgestattet. Was am Klassiker-Stammtisch für Entsetzensschreie sorgt, wird in den USA durchaus häufiger praktiziert. Dort kennt man diese Praktik als "Resto-Modding".

Das 6,2 Liter große V8-Aggregat verfügt wie in den Serienmodellen, beispielsweise der Corvette Z06, über eine Kompressoraufladung. Dadurch stehen 485 kW/659 PS und 880 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung. Damit ist der LT4 der stärkste Motor im aktuellen GM-Portfolio. Er wird ab jetzt in einer Trockensumpfversion und einer weiteren mit Druckumlaufschmierung als Rumpfmotor für Tuner und private Hot-Rod-Bauer angeboten.

In diesem Camaro Concept steckt die Motorvariante mit Druckumlaufschmierung, der zusätzlich mit Klimaanlage und weiteren vom Motor angetriebenen Nebenaggregaten ausgestattet ist. Die hohe Leistung wird über ein manuelles Sechsgang-Getriebe auf die Hinterräder weitergegeben. Passend zum neuen Antrieb wurden auch das Fahrwerk inklusive Federung einer umfangreichen Modifikation unterzogen. Vorn sitzen die Räder nun an einer Einzelradaufhängung mit Schraubenfedern und werden durch eine Zahnstangenlenkung gesteuert. Hinten arbeitet eine Vierlenker-Hinterachse, die ebenfalls mit Schraubenfedern ausgestattet wurde. Rundum kommen zudem die Bremsscheiben der Corvette Z06 zum Einsatz, die sich hinter 19 Zoll großen, polierten Leichtmetallrädern verbergen.

Die Karosserie des Camaro RS erstrahlt in frischem Hyper Blue metallic mit zwei weißen Rennstreifen längs auf der Motorhaube und dem Kofferraumdeckel nebst Heckspoiler. Damit passt er perfekt zu einem ebenfalls in Las Vegas ausgestellten Camaro der aktuellen Modellgeneration in den gleichen Farben. Zudem wurde der Resto-Mod Camaro mit LED-Scheinwerfern und -Rückleuchten aufgerüstet. Innen befinden sich schwarz bezogene Ledersitze aus einem Camaro der dritten Generation und ein eigenständiges Instrumentenbrett mit neuen Rundinstrumenten, die von der Fahrzeugelektrik angesteuert werden. Außerdem wurde ein Überrollkäfig installiert.

Quelle: Chevrolet