Bentley Continental GT Speed - Vmax im Outback

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Mit 635 PS auf dem Stuart Highway
- 331 km/h auf gesperrtem Abschnitt
- Rennlegende John Bowe am Steuer



Bentley erfreut sich inzwischen weltweit großer Beliebtheit. Das gilt auch für das für uns sehr ferne Australien. Dort geht unter anderem das Flying B Racing Team mit einem Continental GT3 in der lokalen GT3-Rennserie an den Start. Am Steuer dreht dabei die heimische Rennlegende John Bowe, der mehrfacher Tourenwagen-Meister und zweifacher Sieger des Bathurst 1000 ist.

Nun stellte Bowe am Steuer eines straßenzugelassenen Bentley Continental GT Speed unter Beweis, wie schnell dieser Gran Turismo wirklich ist. Auf dem freigegebenen Stuart Highway im Northern Territory, der für diese Aktion zudem auf einer Sektion von der Polizei für den Verkehr gesperrt wurde, gab er dem Coupé die Sporen. Dabei erreichte er mit dem 635 PS und 820 Newtonmeter starken Wagen eine Höchstgeschwindigkeit von 331 km/h. Hierfür benötigte er 76 Sekunden und 9,4 Kilometer.

Bei dieser Geschwindigkeit legte der Bentley 92 Meter in der Sekunde zurück - also ungefähr die Länge eines Fußballfeldes. Im Motorraum herrschte derweil hektische Betriebsamkeit: Pro Minute wurden 4.700 Liter Frischluft angesaugt und 216 Liter Kühlflüssigkeit durch Motor und Kühler gepumpt. 80 Prozent der 635 Pferdestärken dienen allein der Überwindung der aerodynamischen Last bei 331 km/h.

Der Stuart Highway verbindet Port Augusta in Süd-Australien mit Darwin im Northern Territory. Dabei beträgt die gesamte Asphaltstrecke 2.384 Kilometer, also ungefähr dem Abstand zwischen London und Istanbul. Auf einem 200 Kilometer langen Teilstück
zwischen Alice Springs und Barrow Creek wurde 2013 von der Regionalverwaltung das Tempolimit testweise außer Kraft gesetzt.

Im folgenden Video wurde die Fahrt zusammengefasst (englisch):

Quelle: Bentley