Brabus Rocket 900 Desert Gold - Glänzend

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Karosserie in glänzendem Desert Gold
- Gold-beschichtete Interieur-Bauteile
- 900 PS starkes V12-Biturbo-Triebwerk



Als Hommage an den Orient zeigt Brabus auf der Dubai International Motor Show den Rocket 900 auf Basis des S 65 in der "Desert Gold"-Edition. Brabus unterhält im arabischen Emirat Dubai eine eigene Niederlassung inklusive "Flagship Store" und baut Fahrzeuge vor Ort um.

Exterieur

Bereits beim ersten Blick auf das Ausstellungsfahrzeug wird deutlich, woher der Beiname "Desert Gold" stammt: Die Karosserie der Brabus S-Klasse erstrahlt in diesem Farbton. Als Kontrastpunkte wurden diverse Komponenten in Sichtcarbon verbaut. Hierzu zählen eine Spoilerlippe mit Ausformungen unterhalb der äußeren Lufteinlässe, Luftleitelemente oberhalb der genannten Öffnungen, Blades an den zusätzlichen Luftauslässen in den vorderen Kotflügeln, neue Schwellerverkleidungen, eine Spoilerlippe auf der Kofferraumklappe und ein Diffusoreinsatz in der Heckschürze. Zudem wurden der Kühlergrill und die Seitenscheibeneinfassungen in hochglänzendem Schwarz lackiert. Auch die 21 Zoll großen Monoblock F Platinum Edition Schmiederäder tragen Schwarz und erhielten einen goldenen Streifen an der Außenkante.

Interieur

Passend zur Außenlackierung wurden über 300 Interieurteile in Desert Gold beschichtet. Bereits die schiere Anzahl macht deutlich, dass sich dadurch goldene Akzente quer durch den gesamten Innenraum ziehen und dabei sowohl kleinere als auch größere Details hervorheben. Hinzu kommt hochwertiges Mastik-Leder, das im Präsentationsfahrzeug in Schwarz und Gold eingefärbt wurde. Kleine Bereiche der Türverkleidungen und die äußeren Abschnitte der Sitze erhalten dabei eine spezielle Steppnaht. In die Kopfstützen wurde das "900"-Logo eingestickt, um die Motorleistung auch innen sichtbar zu machen - obwohl dafür auch ein Blick auf die bis 400 km/h reichende, digitale Tachoskala genügt. Am Dachhimmel kommt schwarzes Alcantara zum Einsatz. Der Fond zeigt sich als hochwertiges Multimedia-Büro mit ausklappbaren Tischen und Bildschirmen an den Rückseiten der Vordersitze. Zusatzkissen an den hinteren Kopfstützen machen lange Fahrten bequemer.

Performance

Als absolutes Hightech-Aushängeschild von Brabus erhielt der V12-Biturbomotor im Rocket 900 neben einer Hubraumvergrößerung auf 6,3 Liter auch eine gewaltige Leistungssteigerung. Diese ergibt sich aus der Summe von Neuteilen, die in und an den aufgebohrten Motorblock wanderten. Neben Schmiedekolben und -pleueln, einer feingewuchteten Kurbelwelle und neuen Turboladern sind dies auch eine neue Frischluftzufuhr, modifizierte Auspuffkrümmer sowie eine Edelstahlabgasanlage mit 80 Millimeter starken Downpipes, staudrucksenkenden Metallkatalysatoren und Klappensteuerung.
Dank einer speziell auf die neuen Komponenten angepassten Motorsteuerungs-Software stehen am Ende volle 662 kW/900 PS und ein gewaltiges Drehmoment in Höhe von 1.500 Newtonmetern bereit, wobei letzteres mit Rücksicht auf die Reifen auf 1.200 Newtonmeter begrenzt wird. Mittels eines an die höhere Leistung angepassten Siebengang-Getriebes und eines Hinterachs-Sperrdifferenzials gelangt die Kraft zu den Hinterrädern und katapultiert die Luxuslimousine in nur 3,7 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Nach 9,1 Sekunden steht die Zahl 200 unter der Tachonadel, maximal sind mehr als 350 km/h möglich.
Die Sportabgasanlage mündet am Heck in zwei schwarz beschichteten Endrohren. Auf den 21 Zoll großen Leichtmetallrädern sitzen Hochleistungsreifen von Yokohama, Pirelli oder Continental in den Dimensionen 255/35 ZR 21 vorn und 295/30 ZR 21 hinten. Sie hängen an einem aufgewerteten Airmatic-Luftfahrwerk, das den Rocket 900 durch ein Sport-Unit-Zusatzmodul um rund 15 Millimeter tieferlegt.

Preis

Zum Grundpreis des Rocket 900 Desert Gold macht Brabus keine Angaben, da wohl eh kein Fahrzeug in absoluter Grundkonfiguration aus dem Werk rollen wird.

Quelle: Brabus