Romeo Ferraris Giulietta TCR - Back to the Track

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Tuner bringt Alfas Giulietta in die TCR
- erster Prototyp geht auf Testfahrten
- Renneinsätze in Privatteams ab 2016

Nachdem in den letzten Wochen und Monaten bereits diverse neue Rennfahrzeuge für die aufkommende TCR-Rennserie präsentiert wurden, zieht nun auch der italienische Tuner Romeo Ferraris das Tuch von seinem umgebauten Alfa Romeo Giulietta, den er für interessierte Privatteams aufbaut und anbietet. Dies ist zwar kein offizieller Werkseinsatz, aber es bringt den bekannten Scudetto-Grill zurück auf die Rennstrecke.

Ursprünglich sah der Zeitplan des italienischen Teams vor, den Wagen Ende Oktober fertigzustellen, dann erste Testfahrten zu unternehmen und ihn anschließend zum TCR-Finallauf nach Macau zu verschiffen, um beim letzten Rennen der aktuellen Saison wertvolle Erkenntnisse zu sammeln. Aufgrund einiger Komplikationen, die beim Umbau eines Serien- zum Rennwagen immer wieder auftreten können, verwarf man diesen Plan jedoch zugunsten eines perfekt aufgebauten Fahrzeugs, das nun im Laufe des Winters ausgetestet werden soll. Ab der Saison 2016 geht es dann richtig los.

Die Testarbeit teilen sich dabei der Sohn des Firmengründers, Mario Ferraris und der ehemalige WTCC-Fahrer Salvatore Tavano. Wenn beide mit der Grundeinstellung des Prototypen zufrieden sind, wird auf Basis ihrer Aussagen und Erkenntnisse die erste Kleinserie von zehn TCR-Fahrzeugen bis April 2016 aufgebaut. Diese werden dann zu einem Preis im Bereich von 98.000,- € zuzüglich Steuern und Datenaufzeichnungsgeräten an Kundenteams abgegeben.

Als Antriebsquelle steht der 1,75 Liter große Vierzylinder-Turbomotor bereit, der seine Kraft über ein Sechsgang-Getriebe von Sadev an die Vorderräder weitergibt. Vorn arbeiten 378 Millimeter große Bremsscheiben mit Sechskolbensätteln, hinten zeigen die Scheiben 290 Millimeter Durchmesser auf und werden mit vier Kolben je Sattel gebremst.

Quelle: Romeo Ferraris