Fiat 124 Spider - Rückkehr einer Legende

Geschrieben von Kay Andresen am . Veröffentlicht in News

- Neues Modell auf der LAIAS vorgestellt
- 124 Spider basiert auf dem Mazda MX-5
- ab Sommer 2016 auf Europas Straßen

Fiat erinnert sich einmal mehr an erfolgreiche Zeiten und erweckt nach dem Fiat 500 eine weitere Ikone der Vergangenheit zu neuem Leben. Auf der Los Angeles International Auto Show (LAIAS) präsentiert die italienische Marke fast 50 Jahre nach der Vorstellung des Originalmodells den neuen Fiat 124 Spider. Die Basis des kleinen italienischen Sportwagens bildet der aktuelle Mazda MX-5, mit dem der japanische Italiener gemeinsam vom Band läuft.

Exterieur

Entwickelt im Fiat Centro Stile in Turin, lässt sich der neue Fiat 124 Spider von dem 1966 vorgestellten Original, das als einer der schönsten Fiat aller Zeiten gilt, inspirieren. Besonders im Bereich der Front nimmt das neue Modell die Designsprache des legendären Namensgebers auf, ohne dabei im Retrostil aufzutreten. Merkmale wie der obere Hexagon-Kühlergrill und die Powerdomes an der Fronthaube, die bei der zweiten Generation des Ur-Spiders ein funktionelles Design-Merkmal auf Grund des Einbaus von größeren Motoren darstellten, erinnern an das historische Modell. In der Seitenansicht lässt sich die japanische Basis des neuen Spiders allerdings nicht verleugnen. Die Heckpartie des Fiat 124 Spider ist wieder eigenständiger geformt und durch zwei Hauptcharakterzüge gekennzeichnet: Den scharfen Abriss der Heckkotflügel und die horizontal verlaufenden Rückleuchten - beides Elemente, die auch beim Original-Spider zu finden sind. Die Heckkotflügel sind so geformt, dass die Oberseite einwärts in Richtung des Kofferraumdeckels abfällt und diesen von hinten die unverkennbare, an die Flügel eines Vogels erinnernde V-Form verleiht.

Interieur

Im Interieur des neuen Fiat 124 Spider werden italienischer Stil mit den klassischen Zutaten eines Roadsters gemischt. Das komplette Interieur ist mit Premium-Materialien ausgestattet: Leder an Sitzen, Lenkrad und Schalthebel sowie lederähnliches Material an Türverkleidungen und Armaturenbrett. Vor dem Fahrer befinden sich gut ablesbare Rundinstrumente. Im Zentrum liegt, wie es sich für einen Sportwagen gehört, der Drehzahlmesser. Das Softtop-Verdeck des Fiat 124 Spider lässt sich manuell mit einfacher Bedienung öffnen und schließen. Ein Federmechanismus unterstützt den Fahrer beim Hochziehen des Verdecks aus der vollständig geöffneten Position und reduziert dabei den Kraftaufwand auf ein Minimum. Bei Betätigung der Feststellhebel zum Öffnen oder Schließen des Dachs werden die Scheiben automatisch um 140 Millimeter abgesenkt. Zur besseren Geräuschisolierung verfügt das Verdeck über einen verstärkten Innenhimmel im Fahrzeug.

Performance

Angetrieben wird der Fiat 124 Spider vom zuverlässigen und bewährten 1,4 Liter großen MultiAir-Turbo-Vierzylindermotor angetrieben, der auch in anderen Modellen des FCA-Konzerns zu finden ist. Die Motorleistung beträgt hier 103 kW/140 PS, das höchste Drehmoment liegt bei 240 Newtonmetern. Das hohe Leistungsniveau erfordert einzigartige Features, um der hohen thermomechanischen Belastung standzuhalten: Im Einzelnen verfügen die Kolben über Pendelbolzen und werden durch Ölspritzdüsen am Motorblock gekühlt. Im neuen Spider wird das Aggregat zum ersten Mal in einem Fahrzeug mit Hinterradantrieb eingesetzt. Die Kraftübertragung erfolgt klassisch über ein manuelles Sechsganggetriebe. Die ausgeglichene Front-Heck-Gewichtsverteilung in Verbindung mit dem aufwändig konstruierten Fahrwerk sorgt für ein dynamisches Fahrerlebnis.

Preis

Der Fiat 124 Spider wird in Europa im Sommer 2016 auf den Markt kommen. Zwei Ausstattungsvarianten stehen bei Verkaufsbeginn zur Verfügung: Spider und Lusso. Um die Rückkehr des legendären Spiders gebührend zu feiern, werden 124 Fahrzeuge als limitierte Jubiläums-Sonderedition angeboten. Jedes einzelne Fahrzeug wird mit einer nummerierten Erinnerungsplakette versehen, in "Passione Rot" lackiert und mit schwarzen Ledersitzen ausgestattet. Preise für den 124 Spider nannte Fiat anlässlich der Weltpremiere in Los Angeles noch nicht.

Quelle: Fiat