Lada 4x4 Urban - Einst nannten sie ihn Niva

Geschrieben von Kay Andresen am . Veröffentlicht in News

- Neues Styling für russische Allrad-Legende
- komfortabel und mit guter Ausstattung
- Europapremiere bei Lada Deutschland
- rassige 83 PS aus 1,7 Litern Hubraum
- ab sofort für 11.990,- € erhältlich



Seit rund einem Jahr ist der Lada 4x4 Urban in Russland auf dem Markt, eine neu gestylte Variante des seit fast 40 Jahren produzierten Geländewagens den wir vor allem als "Niva" kennen. In seinem Heimatland möchte Lada mit dem aufgehübschten Offroad-Vehikel in erster Linie die Herzen der Frauen in Moskau und St. Petersburg erobern. Jetzt kommt der Urban auch nach Deutschland und feiert zurzeit seine Europa-Premiere in Buxtehude beim deutschen Lada-Importeur. Das moderne Styling lässt den 4x4 Urban zwar auch für die Vorfahrt am Golf Club geeignet erscheinen, seine Offroad-Talente aber verliert er trotzdem nicht. Ob sich in Deutschland wirklich die hippen Ladies aus der Großstadt oder doch eher Fans der ursprünglichen Fortbewegung von dem eigentlich gar nicht so urbanen Lada 4x4 Urban angesprochen fühlen, bleibt abzuwarten.

Exterieur

Die stadtfein gemachte Version ist auf den ersten Blick als Niva, oder wie er seit einiger Zeit heißt, Lada 4x4 zu erkennen. Die seit fast 40 Jahren ohne größere Facelifts gebaute Karosserie bleibt für den Urban unverändert erhalten. Die russischen Designer entwarfen jedoch einen markanten schwarzen Kühlergrill, der etwas aus der Front hervorsteht. Dazu kommen aus Kunststoff gefertigte Stoßstangen, die in Wagenfarbe lackiert und in die Karosserie integriert sind sowie in der Mitte durch mattschwarze Einsätze ergänzt werden. Im Heckbereich fallen neu gestaltete Rückleuchten auf, die in Verbindung mit den neuen Stoßfängern den 4x4 Urban abgerundeter wirken lassen. Die kompakten Abmessungen der Karosserie mit nur 3,64 Meter Gesamtlänge lassen den neuen Lada gut aufgestellt für sein angestrebtes Einsatzgebiet erscheinen. Insgesamt wirkt der kleine Russe durch sein neues Styling moderner, verliert allerdings auch etwas den rustikalen Charme des Originals.

Interieur

Im Innenraum hat Lada sein neues Modell deutlich aufgewertet. Die neu gestalteten Vordersitze sind komfortabler und serienmäßig mit Sitzheizung versehen. Zur Komfortausstattung zählen zudem elektrische Fensterheber sowie ebenfalls elektrisch verstellbare und beheizbare Außenspiegel. Vor dem Fahrer befinden sich ein neues Lenkrad mit Pralltopf - allerdings ohne Airbag - und gut ablesbare Rundinstrumente für alle notwendigen Informationen. Der Rest des Armaturenbretts allerdings versetzt die anvisierte urbane Fahrerin zurück in eine Zeit, in der sie wahrscheinlich noch gar nicht geboren war. Es versprüht den Charme der 70er Jahre des vorherigen Jahrhunderts. Wann hat man des letzte Mal bei einem Neuwagen die Heizungseinstellung an drei Schiebereglern vorgenommen und für Nebenfunktionen einfache Kippschalter betätigt? Und einen Touchscreen-Monitor, an dem sich der Fahrer durch diverse Menüs kämpfen muss, um irgendeine völlig unwichtige Funktion zu erreichen, den hat der kleine Russe auch in der urbanen Version nicht. Genau das macht aber den Reiz des Fahrzeugs aus, der auch in der neuen Variante erhalten geblieben ist. Zitat eines Kollegen: "Gott sei Dank habt ihr nicht mehr verändert."

Performance

Manch einer mag jetzt denken, dass es gewagt ist, das Wort "Performance" in Verbindung mit einem Lada 4x4 zu erwähnen. Aber derjenige täuscht sich. Auf einem kurzen Fahreindruck mit dem Urban zeigt sich der unverändert aus dem Original-4x4 übernommene Vierzylinder durchaus munter im Stadt- und Landstraßenbetrieb. Er liefert aus 1,7 Liter Hubraum eine Höchstleistung von 61 kW/83 PS bei 5.000 U/Min. Das höchste Drehmoment liegt bei 129 Newtonmetern, die bei 4.000 Umdrehungen anliegen. Der Motor basiert noch auf einer alten Fiat-Konstruktion, wurde aber von den russischen Ingenieuren stets weiterentwickelt und erfüllt in seiner aktuellen Variante die Euro6-Abgasnorm. Die auf den ersten Blick eher schwächlich wirkenden Leistungsdaten relativieren sich durch das Leergewicht von nur 1.285 Kilogramm, was deutlich weniger ist als so manch ein aktueller Kleinwagen auf die Waage bringt. Trotzdem sind die Fahrwerte vorsichtig gesagt mit "zurückhaltend" zu betiteln. Die Höchstgeschwindigkeit gibt Lada mit 137 km/h an, die Beschleunigung von 0 auf Tempo 100 soll in 19 Sekunden erfolgen. Die wahre Performance des Lada 4x4 liegt auch bei der urbanen Variante ohnehin abseits der Straße, wo er neben dem G-Modell von Mercedes Benz und dem Ur-Land Rover (dem heutigen Defender) zum Besten gehört, mit dem man dort unterwegs sein kann.

Preis

Hier schlägt die große Stunde des Lada 4x4 Urban, denn das Fahrzeug steht mit der beschriebenen Ausstattung zu einem Preis von 11.990,- € (inkl. MwSt.) in der Preisliste von Lada Deutschland und ist ab sofort bestellbar.

Quellen: Lada und Kay Andresen (14 Bilder)