Audi R18 - Das Ende der Gerüchteküche

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in News

- Audi weiterhin werksseitig in der WEC
- komplett neu entwickelter R18 für 2016
- ab jetzt in der 6-Megajoule-Hybridklasse
- nur noch mit zwei Autos für ganze Saison
- keinerlei TDI-Werbung auf der Karosserie



In den letzten Wochen seit Bekanntwerden des VW-Abgas-Skandals füllten diverse Gerüchte den automobilen Blätterwald. Vielfach wurde von harten Einsparmaßnahmen gesprochen, die vor keinem Unternehmensbereich Halt machen würden. Dass dabei natürlich in erster Linie ein Blick auf die sportlichen Aktivitäten des VW-Konzerns fiel und mit dem Audi R18 e-tron quattro schnell ein "Übeltäter" entlarvt wurde, der nicht (mehr) ins Bild zu passen schien, war beinahe vorhersehbar. Immerhin verfügt dieser Rennwagen neben seinem Elektromotor auch über einen TDI-Dieselmotor und genau diese Triebwerke gerieten bekanntlich in die weltweite Kritik.
 
Nun hat Audi jedoch alle Ausstiegsgerüchte Lügen gestraft und sich klar zum Werkseinsatz in der World Endurance Championship (WEC) bekannt. Wie in den vergangenen 15 Jahren wird das Team Joest auch in der neuen Saison 2016 die Werksfahrzeuge mit den vier Ringen an den Start bringen - allerdings nur noch zwei pro Rennen, auch in Le Mans. An genau dieser Stelle greift nämlich tatsächlich das Spardiktat aus Wolfsburg, das jedoch auch auf die Mitbewerber aus dem eigenen Konzern, Porsche, ausgeweitet wurde. Auch dort fährt man 2016 mit nur zwei 919ern die komplette Saison.

Eine weitere Veränderung fällt den Betrachtern bei den ersten Bildern des komplett neu entwickelten R18 für nächstes Jahr schnell ins Auge. Wir reden an dieser Stelle bewusst nicht von der komplett neu ausgetüftelten Aerodynamik, mit der die Ingolstädter versuchen, den verlorenen Boden auf Porsche wieder aufzuholen. Auch der Umstieg in die Sechs-Megajoule-Hybridklasse ist nicht gemeint. Viel mehr der auffällige Verzicht auf jegliche "TDI"-Werbung auf dem gesamten Fahrzeug.

Diese wäre eigentlich weiterhin angebracht, immerhin werkelt hinter dem Fahrer weiterhin ein Turbodiesel-Triebwerk, das erneut effizienter und leistungsstärker wird. Das neue Hybridsystem arbeitet nun mit Lithium-Ionen-Akkus als Energiespeicher. Wieviel Gesamtleistung zur Verfügung stehen wird, gab man bei der Weltpremiere am Samstag Abend im Audi Trainingszentrum in München noch nicht bekannt.

Quelle: Audi