Klassikerfahrt: Ford Galaxie 500

Geschrieben von Laura Luft am . Veröffentlicht in Fahrberichte

- Rund fünf Meter langes Coupé von Ford
- 1963 für große Galaxie der USA produziert
- außen in auffälligem Peacock Blue lackiert
- riesiges Platzangebot wie im Raumschiff
- blubbernder V8-Sound ersetzt jedes Radio

 
Der Weltraum, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 1963, als dieses Wesen in leuchtendem Türkis (wobei es original wohl 'Peacock Blue' heißt) das Licht der Welt erblickt. Man bekommt hier direkt Gedanken an Raumschiff Enterprise in Star Trek und wie die Serien, die von entfernten Galaxien handeln, alle heißen. Ich habe mir wieder mal einen Ford geschnappt, der sich von den zwei bisher von mir getesteten Modellen sehr stark unterscheidet. Seit 2008 im Besitz eines Holländers, ist der schmucke Amerikaner von Los Angeles aus mit dem Schiff nach Rotterdam gefahren worden und musste noch etwas umgerüstet werden. Trommelbremsen raus, Scheibenbremsen rein, weiße Blinker vorne eingesetzt und offenes Differential eingebaut, damit das wuchtige Hinterteil den Fahrer nicht permanent überholt. Nachdem der Besitzer ihn behutsam aus der Garage rollte, nahm ich zunächst auf dem Beifahrersitz Platz und konnte mir somit in Ruhe einen ersten Überblick verschaffen.

Entfernte Galaxien doch so nah
Irdisch fühlt man sich im Ford gut untergebracht, mit dem unendlichen Platzangebot, wie im Raumschiff. Butterweich sitzt man auf den mit einem kuriosen, fast 'zerstückelt' wirkenden Design versehenen Polstern. Man denkt hierbei nicht an eine Kommandobrücke sondern eher an Omas Sofa. Kommandobrücken haben bekannterweise auch mehr Schalter, unser Testobjekt begnügt sich mit ganz wenigen Knöpfen und Hebelchen. Links auf dem Armaturenbrett befindet sich in der unteren Reihe die Zündung, danach kommt der Lichtknopf und dann die Luftzufuhr für die Fahrerseite. Nach dem Lenkrad geht es mit der Belüftung für die Beifahrerseite weiter, gefolgt vom Scheibenwischer. Ein in den 1980er Jahren nachträglich eingebautes Radio, welches nur AM-Sender abspielt, kommt heute sowieso nicht zum Einsatz, denn wir wollen das herrliche Motorgeräusch nicht stören, aber dazu später mehr.

Wenn wir schon bei der Beschreibung des Innenraums sind, suchen wir hier vergeblich nach Nackenstützen oder Sicherheitsgurten. Das wurde damals direkt überbewertet. Dafür kann man durch die großen Rundinstrumente jederzeit sehen, ob der Tank leer wird (linke Anzeige) oder die Temperatur des Motors zu heiß wird (rechte Anzeige). Dazwischen befindet sich die Geschwindigkeitsanzeige in Meilen. Aber wer will das schon mühsam dauernd in km/h umrechnen? Das filigrane Lenkrad mit passender Farbe enthält ebenfalls in Türkis das Galaxie Logo. Auch durch diese Farbgestaltung schwelgt man direkt im Weltall. Zischende Geräusche wie in den diversen Filmen hat man hier aber nicht. Denn wenn der gute Ford angeworfen wird, was jederzeit auch nach längerer Standzeit ohne Probleme funktioniert, brummelt und rappelt der V8 aus den großen zwei Endrohren sonor heraus. Nach einem kurzen Nachfüllen von dringend benötigtem Sprit (damit man doch noch etwas weiterkommt, als nur kurz um die Ecke) geht es für mich nun ans Steuer.

Ruckzuck den Kopf verdreht
Die Sitzposition kann nur in sofern eingestellt werden, als dass sowohl Fahrer als auch Beifahrer idealerweise gleich groß sein sollten, denn die Bank lässt sich nur in einem Stück verschieben. Wir setzen heute mal nicht auf Rennmodus sondern Gemütlichkeit und begutachten die Fahrweise des Autos aus der Cruise-Position. Geradeaus fahren kann er, Kurvenlage ist auch ganz OK, aber da fährt man besser nur bedächtig, um nicht mit dem Heck irgendwo anzuecken. Einem Oldie sollte man ja auch eigentlich nicht mehr die Sporen geben, aber die neu eingebaute und aufgestockte Motorisierung darf ausgefahren werden. Das muss man mir nicht zweimal sagen und schon liegt der Fuß schwer auf dem Gaspedal. Voll durchgedrückt bis zum Anschlag nebelt es den hinter mir Fahrenden doch ordentlich ein und sobald sich die Motorhaube gefühlt ein wenig angehoben hat, schießt das Spaceship ordentlich nach vorne. Drehfreudig ist er ja und der Sound: galaktisch gut.

Man zieht jede Menge Blicke auf sich - um es im Fachjargon auszudrücken: das Auto ist ein 'Head-Turner' und gerade die Farbe ist hier eine unvergleichliche Mischung dazu. Die Lenkung ist etwas abenteuerlich, da man permanent korrigieren muss und das Fahrwerk ziemlich schwammig ist. Aber das ist ja auch nichts Neues bei den Amis aus den früheren Baureihen. Dank Automatik hat man hier jede Hand frei. Einmal den Wahlhebel am Lenkrad in 'D' gestellt (was hier allerdings bei der Anzeige '2' steht), ist immer für Vortrieb gesorgt.

Rückleuchten erinnern an Raketentriebwerke
Es wird bei der Testfahrt zunehmend dunkler. Den zweiten Hebel links vom Lenkrad eingestellt geht einem ein Licht auf. Zumindest draußen auf der Straße wird es ein bisschen heller durch die Scheinwerfer. Die Innenraumbeleuchtung der Tachoanzeige oder sonstiger Rundinstrumente erscheint indes in blassem Türkis. Man kann sogar die Beleuchtung dieser Anzeige regulieren, aber heller wird diese trotzdem nicht und somit fährt man nach Gehör, was die Geschwindigkeit anbelangt. Die Landstraße zieht dahin und in dieser entspannten Fahrweise ist das Gefährt auch kinderleicht zu beherrschen. Auf die Autobahn geht es diesmal nicht mehr, aber warum auch, ist es doch viel schöner in der Stadt bewundert zu werden.

Fazit: ein eher seltener Zeitgenosse, der hier über Deutschlands Straßen rollt, möchte man meinen. Und das ohne ein Murren oder Zicken. Kraftvoll und doch gemütlich, imposant und doch filigran, spacige Erscheinung, gerade auch durch die Heckleuchten und eine abgefahrene Farbe, selbst für damalige Verhältnisse. Trotz der Größe, lässt er sich gut pilotieren, wenn man diese alte Oldtimer-Fahrweise präferiert.

Die technischen Daten im Überblick
  Ford Galaxie 500
Baujahr 1963
Motor 7,5-Liter-V8 (nicht original)
Leistung 260 kW/350 PS
Drehmoment rund 650 Newtonmeter
Getriebe Dreigang-Automatik
Verbrauch rund 18 Liter auf 100 km
Bremsanlage Trommeln, umgerüstet auf Scheiben
Karosserie zweitüriges Fastback Coupé

Kennen Sie schon die carsdaily.de Seite auf facebook? Dort werden Sie über alle neuen Artikel informiert und erhalten Live-Bilder von Veranstaltungen und Messen. https://www.facebook.com/carsdaily.de

Fotografin: Laura Luft
Wir bedanken uns beim Besitzer dieses Ford Galaxie 500
Wir verwenden Cookies um die Darstellung unserer Webseite auf allen möglichen Endgeräten bestmöglich zu gewährleisten. Durch das anklicken von uns in Beiträgen verlinkten YouTube-Videos werden personenbezogene Daten (Beispielsweise Ihre IP-Adresse, Standortinformationen, Browserversion, Betriebssystem usw.) an den anbieter übermittelt. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies durch unsere Webseite zu. Die Übertragung Ihrer Daten wird vom jeweiligen Anbieter (Youtube, Facebook, Google, Instagram usw.) direkt eingeleitet und nicht von Carsdaily selbst übermittelt.