Messevorschau: Techno Classica 2017

Geschrieben von Matthias Kierse am . Veröffentlicht in Veranstaltungen

- Größte Oldtimermesse der Welt in Essen
- öffnet am 5. April zum 29. Mal ihre Türen
- über 1.250 Aussteller und 220 Autoclubs
- diverse Hersteller- und Händlerstände
- aktuell Preview im Limbecker Platz Essen
 


Vom 5. bis 9. April öffnet in Essen zum 29. Mal die Techno Classica als Weltmesse für Oldtimer, Youngtimer und Exoten ihre Pforten. Der 5. April ist dabei als Presse- und Preview-Tag mit höherem Eintritt ausgeschrieben. Wie in jedem Jahr dürfte es auch 2017 wieder für jeden Autofan mehr als genug vierrädriges Kulturgut zu bestaunen oder gar zu erwerben geben. Insgesamt haben sich mehr als 1.250 Aussteller und über 220 Clubs angemeldet. Bereits jetzt können Autofans im Essener Kaufhaus 'Limbecker Platz' bis zum 1. April eine exklusive Preview mit neun Oldtimern ansehen. Auch hier legte die Veranstaltergesellschaft SIHA Wert auf ein breites Spektrum, von der BMW Isetta bis zum Porsche 930 Turbo Cabrio.

Sonderausstellungen und Hersteller-Aufgebot
Auf der Klassikermesse selbst gibt es in diesem Jahr zwei Sonderausstellungen. An gewohnter Stelle in Halle 6 zeigt die SIHA Formel-1-Rennwagen des Grand Prix in Monaco von 1950 bis 1960. Darunter gleich drei Renner, die von Juan Manuel Fangio, dem fünffachen F1-Weltmeister bewegt wurden. Im Foyer der Halle 3 wirft die Messe einen Blick zurück in die Zukunft. Fünf Elektrofahrzeuge aus 135 Jahren zeigen die wechselvolle Geschichte des lautlosen Antriebs im Automobilbau. Anfangs, zwischen 1882 und etwa 1912 sah es fast so aus, als würde dem Elektroantrieb die Zukunft gehören. Erst dann übernahm nach und nach der Verbrennungsmotor die Vorherrschaft.
 
Rund 20 Automobilmarken zeigen in Essen besondere Fahrzeuge aus ihrer Geschichte. So präsentiert Bugatti drei Exponate unter dem Motto '25 Jahre Bugatti Supersportwagen der Neuzeit'. Citroën feiert 90 Jahre in Deutschland, Jaguar Land Rover zeigen den Range Rover Reborn und die Continuation Series des Jaguar XKSS, Opel umrahmt die Deutschlandpremiere des neuen Insignia mit Raritäten der Baureihen Kapitän, Admiral und Diplomat, Porsche feiert 40 Jahre 928 und Seat 60 Jahre Seat 600. Bei Rolls-Royce steht ein klassischer Silver Ghost neben einem modernen Wraith Black Badge und bei Škoda mehr als ein Dutzend Klassiker aus über 120 Jahren Markengeschichte. Während BMW, FCA Heritage (Fiat, Abarth, Lancia, Alfa Romeo), Bentley, Lamborghini, Ferrari und Peugeot bisher noch keine Angaben zu ihren Exponaten machten, äußerten sich Mercedes-Benz und Audi umso umfangreicher. Im folgenden fasste unser Redakteur Kay Andresen diese Highlights zusammen:
 
Mercedes-Benz
Unter dem Motto 'Sportlichkeit liegt in unseren Genen' präsentiert sich Mercedes-Benz in diesem Jahr auf der Techno Classica in Essen. Entsprechend ist das Line-up der Exponate auf dem Stand der Stuttgarter aus mehr als 110 Jahren Firmengeschichte. Beginnend mit einem Mercedes Simplex aus dem Jahr 1903 zeigt die Ausstellung sportliche Fahrzeuge der verschiedenen Epochen, so beispielsweise das berühmte Uhlenhaut Coupé auf der Basis der 300 SLR Rennwagens von 1955. Auch der 540 K Stromlinienwagen von 1938 macht den Besuch des Mercedes-Benz-Standes auf jeden Fall zu einem Erlebnis. Das moderne Gegenstück zu dieser Palette an sportlichen Traditionsmodellen bildet der Mercedes-AMG GT C Roadster in der Edition 50, präsentiert zum 50. Geburtstag von AMG.

Parallel zur Ausstellung der sportlichen Klassiker zeigt Mercedes Benz Classic den Bereich 'Service und Teile', der Besitzer klassischer Automobile der Marke mit Teilen versorgt, und die Handelssparte 'All Time Stars', über die geprüfte Klassiker von Mercedes-Benz werksseitig vertrieben werden. 'All Time Stars' ist mit einigen interessanten Angeboten vor Ort. Ergänzt wird der werksseitige Auftritt von Mercedes-Benz durch die Aktivitäten der diversen Markenclubs. die sich ebenfalls auf der Techno Classica präsentieren.
 
Audi
Audi Tradition, die Klassikerabteilung der Marke, stellt seine Präsenz auf der weltweit größten Oldtimermesse in diesem Jahr ganz unter das Zeichen der ehemaligen Schwestermarke NSU. Mit fünf Exponaten, jedes für sich ein Meilenstein der Nachkriegsgeschichte der Neckarsulmer Traditionsmarke, werden die Erfolge von NSU ins Gedächtnis der Oldtimerfans zurückgerufen. Kurz zur Erinnerung oder für diejenigen Leser, die noch kein H-Kennzeichen im Ausweis haben: Die Marke NSU war in den Zeiten des deutschen Wirtschaftswunders, also in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, überaus erfolgreich in der Produktion von Motorrädern und galt 1955 als größter Motorradhersteller der Welt. Im Jahr 1957 kehrte man nach fast 30-jähriger Abstinenz zum Automobilbau zurück und präsentierte auf der Frankfurter Automobilausstellung IAA den NSU Prinz. Der gut gemachte Kleinwagen hatte Platz für vier Personen und Gepäck und war mit 20 PS aus einem luftgekühlten 2 Zylindermotor für die damalige Zeit angemessen motorisiert.
 
Das Nachfolgemodell, der Prinz 4, ist auf dem Stand in Essen zu sehen. Auf Grund des großen Erfolgs des Prinz folgten die Modelle NSU 1000, TT und TTS. Besonders letzterer legte eine außergewöhnliche Motorsportkarriere hin und ist ebenfalls zusammen mit dem Sport Prinz, einem kleinen Coupé auf Basis des Prinz, auf der Messe zu sehen. Den krönenden Abschluss des Audi-Standes bilden zwei Exemplare des wohl berühmtesten und leider auch letzten Modells der Marke, des NSU Ro 80. Nachdem NSU mit dem Wankel Spider 1963 das weltweit erste Serienmodell mit dem von Felix Wankel entwickelten Kreiskolbenmotor vorgestellt hatte, zeigte man vier Jahre später auf der IAA in Frankfurt die große Limousine Ro 80, die noch im gleichen Jahr als erstes deutsches Automobil zum 'Internationalen Auto des Jahres' gewählt wurde. Nicht nur der Kreiskolbenmotor, auch das moderne Styling und die sehr guten Fahreigenschaften machten den Ro 80 zu einem Meilenstein der Automobilgeschichte. Mit zwei Fahrzeugen, eines aus der frühen Zeit des Modelljahres 1969 und ein weiteres aus dem letzten Produktionsjahr 1977, würdigt die Audi Tradition den letzten NSU.
 
Clubs und Händler
Auf den Ständen der rührigen Marken- und Modellclubs dürfte es wieder diverse Fahrzeuge geben, bei denen die Messebesucher entweder sagen: "Schau, den hatte ich auch mal" oder "wow, den hab ich noch nie live gesehen". Ähnlich verhält es sich bei den vielen Klassikerhändlern, die ihre Fahrzeuge mit nach Essen bringen. Von Restaurierungsobjekten über Alltagsfahrzeuge vergangener Jahrzehnte bis hin zu millionenteuren Exoten dürfte erneut alles vertreten sein, was in der Autoszene Rang und Namen hat. Das eine oder andere Schnäppchen könnte sich dabei bei den privaten Anbietern auf den Freigeländen finden - zumindest wenn man früh genug auf der Messe ist.
 
Öffnungszeiten
Mittwoch: 14:00 bis 20:00 Uhr (Presse- und Previewtag)
Donnerstag: 09:00 bis 18:00 Uhr
Freitag: 09:00 bis 19:00 Uhr
Samstag: 09:00 bis 18:00 Uhr
Sonntag: 09:00 bis 18:00 Uhr
 
Eintrittspreise
Previewtag 45,- €
Erwachsene 25,- €
Jugendliche (15-17 Jahre), Schüler, Studenten, Arbeitslose, Behinderte (jeweils mit Ausweis) 20,- €
Kinder (8-14 Jahre) 12,50 €
Kinder unter 8 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen freier Eintritt
Familien-Tickt (Eltern mit bis zu 3 Kindern bis 14 Jahre) 65,- €
Gruppen ab 20 Personen (pro Person) 22,50 €

Kennen Sie schon die carsdaily.de Seite auf facebook? Dort werden Sie über alle neuen Artikel informiert und erhalten Live-Bilder von Veranstaltungen und Messen. https://www.facebook.com/carsdaily.de

Quelle: Audi (2 Fotos), Mercedes-Benz (2 Fotos), SIHA (1 Foto), Matthias Kierse (9 Fotos)

 

Wir verwenden Cookies um die Darstellung unserer Webseite auf allen möglichen Endgeräten bestmöglich zu gewährleisten. Durch das anklicken von uns in Beiträgen verlinkten YouTube-Videos werden personenbezogene Daten (Beispielsweise Ihre IP-Adresse, Standortinformationen, Browserversion, Betriebssystem usw.) an den anbieter übermittelt. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies durch unsere Webseite zu. Die Übertragung Ihrer Daten wird vom jeweiligen Anbieter (Youtube, Facebook, Google, Instagram usw.) direkt eingeleitet und nicht von Carsdaily selbst übermittelt.